Nun darf das Spitalpersonal wieder normal arbeiten

Endlich wieder normale Acht- statt lange Zwölf-Stunden-Schichten: Das Spitalpersonal darf wieder die gesetzlichen Ruhezeiten beanspruchen.

, 20. Mai 2020 um 13:33
image
  • spital
  • pflege
  • arbeitszeiten
  • politik
Der Ausnahmezustand in den Schweizer Spitälern hat ein Ende: Der Bundesrat hat beschlossen, dass fürs Personal wieder die gesetzlich festgelegten Arbeits- und Ruhezeiten gelten. Ab Anfang Juni müssen die Spitäler also wieder zu den herkömmlichen Acht-Stunden-Schichten zurückkehren und dürfen ihrem Personal keine Zwölf-Stunden-Schichten mehr zumuten.  

Ausnahmezustand seit Ende März

Ende März hatte der Bundesrat die vorgeschriebenen Ruhezeiten in Spitäler vorübergehend aufgehoben. Damit wollte er den Spitälern mehr Flexibilität bei der Bekämpfung von Covid-19 geben. Medinside berichtete hier darüber.
Beim Spitalpersonal stiess dieser Ausnahmezustand auf Kritik. Etliche befürchteten, dass die Sicherheit der Patienten darunter leiden könnte. Auch die Gewerkschaften warnten vor überarbeitetem Spitalpersonal. Der VPOD startete eine Petition, die den Bundesrat aufforderte, den Entscheid rückgängig zu machen und dem Pflegepersonal eine Gefahrenzulage zu zahlen.

Spitäler teilen Personal neu ein

Viele Spitäler stellten zusätzliches Personal ein. Vor allem die grösseren Spitäler entlassen nun wieder zum Teil das temporär angestellte Personal oder siedeln es in andere Abteilungen um.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.