Numerus Clausus: Deutsche Bundesärztekammer fordert Umdenken

Assessments statt Abi-Noten – und dabei seien soziale Kompetenzen und einschlägige Berufserfahrungen zu berücksichtigen.

, 4. August 2015, 12:03
image
  • ausbildung
  • ärzte
In der Schweiz werden die Numerus-Clausus-Tests ja regelmässig zum Thema: Die einen monieren, dass mathematisches Faktenbüffeln mehr zähle als Sozialkompetenz; andere wollen dafür sorgen, dass Praxiserfahrung bei der Auswahl künftiger Medizinstudenten auch berücksichtigt werde. 
In Deutschland ist das Zulassungsverfahren zum Medizinstudium anders, was zählt, sind die Abi-Noten – aber die Debatte verläuft durchaus ähnlich. Und so hat sich jetzt die Bundesärztekammer für «eine zielgerichtetere Auswahl» von Studienplatzbewerbern für das Fach Medizin ausgesprochen. 
Der Verband fordert, dass neben der Abiturnote weitere Kriterien herangezogen werden. Verstärkt berücksichtigt werden sollen unter anderem

  • psychosoziale Kompetenzen,
  • soziales Engagement,
  • einschlägige Berufserfahrung. 
Nötig dafür seien einheitliche Assessments. A
ngesichts des sich verschärfenden Ärztemangels sei es zudem dringend notwendig, die Zahl der Studienplätze in Deutschland um mindestens zehn Prozent zu erhöhen. 

Lehrstühle für Allgemeinmedizin an allen Universitäten!

1990 habe es allein in den alten Bundesländern im Studiengang Humanmedizin 12'000 Studienplätze gegeben – und diese wurden sogar reduziert: «Statt 16'000 Plätzen, die sich nach der Wiedervereinigung aufgrund der acht hinzugekommenen Fakultäten hätten ergeben müssen, sind es aktuell nur noch rund 10'000», hat der Standes-Verband errechnet.
Folglich müssten sich immer mehr Bewerber um immer weniger Studienplätze bemühen.
Um im hausärztlichen Bereich grassierenden Mangel zu mildern, sollen Medizinstudierende gleich zu Beginn des Studiums an das Gebiet der Allgemeinmedizin herangeführt werden. Dafür müssten bis 2017 an allen medizinischen Fakultäten in Deutschland Lehrstühle für Allgemeinmedizin eingeführt werden – so die Forderung der BÄK. 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.