Nokia-Gesundheitschef: «Das ist hochgradig disruptiv»

Die einst starke Marke Nokia leuchtet nicht mehr so hell. Jetzt will der Telekom-Konzern mit Digital Health zurück zu den Konsumenten.

, 28. November 2016, 11:44
image
  • e-health
  • trends
Bislang ist der finnische Konzern Nokia im Digital-Health-Geschäft nicht gross aufgefallen. Das soll sich ändern. Seit die Firma Withings Teil von Nokia ist, führt Cédric Hutchings das ganze digitale Gesundheitsgeschäft im Konzern
Im Interview mit dem «Tages-Anzeiger» und «Bund» erklärte der Withings-Chef, in welche Richtung es gehen werde. Seit Sommer misst Withings die Pulswellen-Geschwindigkeit. «Das ist hochgradig disruptiv», sagte er. Kardiologen halten laut Hutchings diesen Wert für den besten Indikator für Herzgesundheit.

Pulswellen-Geschwindigkeit als tägliche Routine

Obwohl die Pulswellen-Geschwindigkeit in der Forschung gute Resultate erziele, sei dieser Wert immer noch ziemlich unbekannt. Das liege daran, dass man diesen Wert bis anhin nur mit teuren Geräten in einem Spital messen konnte. Das soll sich ändern: Nokia hat ein professionelles Messinstrument in ein Consumer-Produkt eingebaut.
So werde etwas, was zuvor nur im Spital möglich war, Teil der täglichen Routine, erklärte der Franzose. «So wird es weitergehen. Mit immer fortschrittlicheren Sensoren in sehr einfachen Geräten.» Das werde die Gesundheit revolutionieren, ist der Gesundheitschef von Nokia überzeugt. 
Das Ziel von Nokia Digital Health:
  • Menschen mehr Kontrolle über ihre Gesundheit zu geben
  • Verhältnis von Patienten und Ärzten verbessern
  • mit den gesammelten Daten die Gesundheitsforschung voranbringen

Das ist der wichtigste Fitnesstracker

Ferner erklärte Cédric Hutchings, was für ihn der wichtigste Fitnesstracker von allen ist: die Waage. Das sei der Grundstein, alle anderen Withings-Produkte bauen ihm zufolge darauf auf.
Auch für Diabetes will Nokia Produkte auf den Markt bringen. Sein Traumlösung wäre, dass man irgendwann auf die Waage steht und schon ist der Blutzucker gemessen. Die Idee dahinter sei, dass wir besser werden müssen, chronische Krankheiten früh zu erkennen. «Das ist der Schlüssel zur Gesundheitsrevolution».

Uhr mit Blutzuckersensor kommt

Cédric Hutchings rechnet darüber hinaus damit, dass in zwei bis drei Jahren eine Uhr auf den Markt kommt, die einen integrierten Blutzuckersensor beinhalten. «Entscheidend sind dabei aber auch regulatorische Fragen», sagte der Withings-Chef.
Gerade bei Geräten, die nicht medizinisch präzise Einzelwerte liefern und mehr Trends und Entwicklungen aufzeigen und einem so motivieren, in dringenden Fällen zum Arzt zu gehen, braucht es ihm zufolge neue Arten der Regulierung.

Heikles Thema: Datenschutz

Der Schutz der Daten steht bei Nokia-Withings sehr hoch auf der Prioritätenliste. «Wenn also jemand unsere Daten stehlen würde, hätte er einfach einen Datensatz voller Gesundheitsdaten, aber ohne Namen», sagte Cédric Hutchings. 
Lesen Sie hier das ganze Interview, wo der  Gesundheitschef von Nokia und Withings-Chef unter anderem über Datenschutz, Fitnesstracker und Akkulaufzeiten spricht. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

image

Bundesamt für Gesundheit hat neuen Digitalisierungschef

Die Stelle von Sang-Il Kim konnte wieder besetzt werden. Zudem sucht das BAG im Rahmen einer neuen Strategie weitere Führungskräfte für Cybersecurity und IT-Projekte.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

In dieser Apotheke dürfen Sie noch «plaudern»

Die Basler Top-Pharm Apotheke und die Migros lancieren eine «Plauderkasse». Ein Projekt, das helfen soll, Einsamkeit zu reduzieren und zur Förderung der Gesundheit beizutragen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.