Nichts gegen Pflege-Roboter!

Telepflege, Wearables oder sogar neuronale Implantate? Das wirkt offenbar wenig abschreckend. Dies ergab eine Umfrage in Deutschland.

, 31. August 2015, 15:15
image
  • trends
  • deutschland
  • pflege
Doch, doch: Sie könnten sich schon vorstellen, von Robotern gepflegt zu werden. Auf diesen Standpunkt stellten sich bei einer repräsentativen Umfrage in Deutschland etwa ein Viertel der Befragten. Auch sonst scheint ein ein relevanter Anteil der Menschen offen für neue Techniken in der Medizin. 
Hoffnung setzt zum Beispiel eine Mehrheit der Deutschen in die Telepflege (51 Prozent Zustimmung), also beispielsweise in die computergestützte Überprüfung von Gesundheitsdaten durch Hausarzt oder Pflegedienst aus der Ferne.
Dies ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Bildungsministeriums in Berlin.
Zu den Wearables – also tragbaren Messgeräten wie Fitnessbändern, Pulsmessern oder Kalorienzählern – äusserten sich 55 Prozent der Befragten positiv. 
Und wenn ihnen neuronale Implantate zu mehr Konzentration und Gedächtnisleistung verhelfen könnten, so wären 51 Prozent dafür zu haben.
Wenig erstaunlich dabei: Vor allem junge Menschen bewerten solche Implantate positiv. Von den Unter-20-Jährigen wären knapp zwei Drittel interessiert daran. 
Schon verblüffender wirkt, dass die Landbevölkerung den digitalen Technologien aufgeschlossener gegenübersteht als die Städter: So sehen 54 Prozent der Landbevölkerung eher Chancen in der Telepflege – gegenüber 44 Prozent bei den Städtern. 
Hier könnte der Respekt vor drohendem Ärztemangel und Pflegenotstand in die Haltungen hineinspielen.

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung: ZukunftsMonitor – «Gesundheit neu denken»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

image

Ist das die Lösung für den Transport von Laborproben?

Bisher scheiterten viele Versuche mit Transportdrohnen. Doch die Laborgruppe Dr. Risch versucht es nun erneut.

image

Deshalb heissen Affenpocken nun Mpox

Das kommt sehr selten vor: Die WHO hat eilig den Namen einer Krankheit geändert. Weil «Affenpocken» zum Schmähwort geworden ist.

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.