Nicht «Die Chirurgin» - aber immerhin «Die Chirurgie»

Revolution bei den Fachzeitschriften des Springer-Medizin-Verlags: Ab Juni haben 21 Zeitschriften nicht mehr die alte männliche Berufsbezeichnung.

, 13. April 2022, 15:45
image
  • ärzte
Die  Fachzeitschriften aus dem Springer-Medizin-Verlag haben eingängige Namen. Sie lauten «Der Radiologe» oder «Der Urologe». Diese Titel sind allerdings unter Ärzten und vor allem unter Ärztinnen schon lange kritisch hinterfragt worden.

Seit zwölf Jahren nicht mehr neue Männer-Titel

Das Titelkonzept der männlichen Berufsbezeichnungen wurde vom Verlag denn auch bereits seit zwölf Jahren nicht mehr verfolgt. Alle Zeitschriftengründungen ab diesem Zeitpunkt tragen geschlechtsneutrale Titel.
Doch 22 alte Titel blieben bislang. Nun gab sich der Verlag einen Ruck und merkte selber: «Viele Medizinerinnen fühlen sich heute von männlichen Berufsbezeichnungen nicht mehr angesprochen oder sogar diskriminiert.»

Frauen dominieren schon lang

In Deutschland sind Frauen seit 1999 im Fach Humanmedizin in der Mehrheit, 2020 betrug ihr Anteil fast zwei Drittel. Im medizinischen Berufsalltag liegt der Frauenanteil bei fast 50 Prozent.

Warum nicht schon früher?

Was die älteren Titel betrifft, war der Verlag lange davon ausgegangen, dass die Titeländerung einer etablierten Zeitschrift nachteilige Folgen haben könnte. Er befürchtete, dass die Titel in den Archiven und bei Zitierungen nicht mehr aufgefunden würden.
Doch nun wurde offenbar eine Lösung gefunden: «Durch intensive Verhandlungen und gute Kontakte in die Wissenschaftswelt konnte der Springer-Medizin-Verlag die Rahmenbedingungen für die Titeländerungen ohne nachteilige Konsequenzen für Leserinnen und Leser der Fachzeitschriften schaffen», schreibt der Verlag in einer Mitteilung.

Hautarzt vermisst «Der Hautarzt»

Ab Juni erscheinen 21 Zeitschriften mit einem neuen Titel. Die Reaktionen sind mehrheitlich gut: Der Titel «Der Chirurg» habe bei ihr immer die Assoziation eines älteren Mediziners geweckt, sagt die Wiesbadener Chirurgin Sinja Kron. «Der neue Titel bringt viel besser zum Ausdruck, worum es wirklich geht: das Fach. Was wir warum und wie tun und nicht, wer es tut.»
Wehmut bei alten Lesern gibt es allerdings auch: «Auch wenn es verständlich und gendergerechter ist, werde ich ‹Der Hautarzt› als Name vermissen, hat er mich doch durch meine gesamte bisherige Tätigkeit in der Dermatologie begleitet», sagt Jürgen C. Becker, der Herausgeber der Zeitschrift und Dermatologe in Essen.

Warum «Der Nervenarzt» bleibt

Eine einzige Zeitschrift bleibt vorderhand männlich, nämlich «Der Nervenarzt». Das Problem ist, dass sich in diesem Fall die Facharzt-Bezeichnung nicht durch die Fachdisziplin ersetzen lässt, weil «Der Nervenarzt» mehrere Fachdisziplinen behandelt. Der Verlag ist darum noch in Gesprächen.
Der umfassenden Umbenennungs-Aktion zum Trotz: Die Mehrheit der Beiträge in den Zeitschriften ist noch immer von Männern verfasst. Doch der Verlag arbeite daran, mehr Autorinnen zu gewinnen, teilt er mit.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Epilepsie-Zentrum holt Neuropädiater aus Berlin

Das Schweizerische Epilepsie-Zentrum an der Klinik Lengg hat einen neuen Spezialisten für Kinder mit Epilepsie. Er hat zuvor in Tübingen und Berlin gearbeitet.

image

Was passiert bei Strommangel mit dem Apnoe-Gerät?

Hausärzte sollten ihre Patienten auf den Winter vorbereiten. Im Notfall funktionieren bei einer Stromlücke lebenswichtige Geräte nicht mehr.

image

Antibiotika: So könnten die Verschreibungen reduziert werden

Mit Hilfe von Krankenkassendaten liessen sich Verschreibungen überwachen und mit einem einfachen Test reduzieren. Die Basler Forscher stiessen während der Projektphase damit aber auf taube Ohren.

image

Die beliebtesten Nebenjobs von Ärzten und Ärztinnen

In Deutschland gehen viele Ärzte einer Nebentätigkeit nach. Erstaunlich: Manche arbeiten als Sporttrainer, Immobilienhändler oder Köche.

image

Warum Zahnversicherungen immer wieder scheitern

Schon drei Anläufe für eine obligatorische Zahnversicherung waren erfolglos. Und trotzdem versuchen es die Kantone immer wieder.

image

Die richtige Dosis macht den Unterschied!

Die Dosierung von Medikamenten hängt von genetischen, persönlichen und Umweltfaktoren ab und ist von Patient zu Patient verschieden. Dabei können die genetischen Faktoren, welche für die Dosierung von Arzneimitteln relevant sind, gemessen werden.

Vom gleichen Autor

image

Anbau verpasst: Zürich verschiebt Cannabis-Verkauf

Zürich muss seinen legalen Cannabis-Verkauf verschieben – genau wie vor drei Wochen auch Basel. Weil im Winter kein Hanf gedeiht.

image

Direktorin des Spitalverbands steigt bei Patientenhotel ein

Die Patientenhotel-Firma Reliva holt sich eine prominente Verwaltungsrätin: Anne-Geneviève Bütikofer ist Direktorin des Spitalverbands.

image

Private wollen die Zürcher Kantonsapotheke übernehmen

Grosse Überraschung in der Zürcher Apothekenlandschaft: Private wollen die zum Verkauf stehende Kantonsapotheke übernehmen.