UPD: Neubau für die Kinder- und Jugendpsychiatrie

Auf dem Areal der Universitären Psychiatrischen Dienste (UPD) in Bern entsteht ein neues Gebäude für die Kinder- und Jugendpsychiatrie. Noch ist die Finanzierung unsicher.

, 23. Juni 2022, 06:30
image
Die Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universitären Psychiatrischen Dienste (UPD) Bern soll in einem neuen Gebäude vereint werden. Heute sind die Angebot auf dem 20 Hektar grossen Gelände an der Bolligenstrasse verstreut. Derzeit läuft ein städtebaulicher Ideen- und Projektwettbewerb mit drei Anbietern, der voraussichtlich bis Herbst 2022 abgeschlossen sein wird, wie die UPD mitteilen.
Frühestens ab 2028 sind mehr als doppelt so viele stationäre Patientenplätze wie heute geplant: Die Zahl wird sich von heute 73 auf maximal 160 erweitern – inklusive je 10 für Jugendforensik und Notfälle. Die Anzahl der Betten lasse sich etwa mit der möglichen Doppelbelegung von Zimmern zudem flexibel gestalten, heisst es. 

Nachfrage wird um 50 Prozent wachsen  

Die UPD reagieren damit auf die laufend zunehmenden Fallzahlen. «In den vergangenen Jahren haben sich die Fallzahlen im Bereich der Kinder- und Jungendpsychiatrie bis zu verdreifacht», sagt Michael Kaess, Direktor Kinder- und Jugendpsychiatrie der UPD. Die Nachfrage nach stationären Betten dürfte gemäss Schätzungen zudem bis 2028 um 50 Prozent wachsen.
Die Kapazitätsgrenzen seien denn auch heute bereits deutlich überschritten, die Wartezeiten insbesondere bei den stationären Behandlungen lang. Dazu trage auch der Umstand bei, dass die UPD im vergangenen Jahr das Versorgungsangebot für die Hälfte des Kantons Solothurn übernommen hat und derzeit entsprechende Verhandlungen mit einem weiteren Kanton laufen.

Finanzlage sei angespannt 

Noch muss aber die Finanzierung geregelt werden, wie in der Mitteilung weiter zu lesen steht. Angesichts der angespannten Finanzlage der UPD in den letzten beiden Jahren sei die Finanzierung des neuen Zentrums  noch Teil von Diskussionen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.