UPD: Neubau für die Kinder- und Jugendpsychiatrie

Auf dem Areal der Universitären Psychiatrischen Dienste (UPD) in Bern entsteht ein neues Gebäude für die Kinder- und Jugendpsychiatrie. Noch ist die Finanzierung unsicher.

, 23. Juni 2022 um 06:30
image
Die Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universitären Psychiatrischen Dienste (UPD) Bern soll in einem neuen Gebäude vereint werden. Heute sind die Angebot auf dem 20 Hektar grossen Gelände an der Bolligenstrasse verstreut. Derzeit läuft ein städtebaulicher Ideen- und Projektwettbewerb mit drei Anbietern, der voraussichtlich bis Herbst 2022 abgeschlossen sein wird, wie die UPD mitteilen.
Frühestens ab 2028 sind mehr als doppelt so viele stationäre Patientenplätze wie heute geplant: Die Zahl wird sich von heute 73 auf maximal 160 erweitern – inklusive je 10 für Jugendforensik und Notfälle. Die Anzahl der Betten lasse sich etwa mit der möglichen Doppelbelegung von Zimmern zudem flexibel gestalten, heisst es. 

Nachfrage wird um 50 Prozent wachsen  

Die UPD reagieren damit auf die laufend zunehmenden Fallzahlen. «In den vergangenen Jahren haben sich die Fallzahlen im Bereich der Kinder- und Jungendpsychiatrie bis zu verdreifacht», sagt Michael Kaess, Direktor Kinder- und Jugendpsychiatrie der UPD. Die Nachfrage nach stationären Betten dürfte gemäss Schätzungen zudem bis 2028 um 50 Prozent wachsen.
Die Kapazitätsgrenzen seien denn auch heute bereits deutlich überschritten, die Wartezeiten insbesondere bei den stationären Behandlungen lang. Dazu trage auch der Umstand bei, dass die UPD im vergangenen Jahr das Versorgungsangebot für die Hälfte des Kantons Solothurn übernommen hat und derzeit entsprechende Verhandlungen mit einem weiteren Kanton laufen.

Finanzlage sei angespannt 

Noch muss aber die Finanzierung geregelt werden, wie in der Mitteilung weiter zu lesen steht. Angesichts der angespannten Finanzlage der UPD in den letzten beiden Jahren sei die Finanzierung des neuen Zentrums  noch Teil von Diskussionen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.