Neues ambulantes Operationszentrum in Thun

Das Zentrum wird von der Thuner Spitalbetreiberin STS AG gemeinsam mit der Medbase-Gruppe geplant.

, 24. September 2018 um 11:00
image
In der Stadt Thun entsteht ein Operationszentrum für ambulante Eingriffe. Das neue Zentrum wird auf dem Gelände des Spital Thun errichtet. Betrieben werden soll es von der STS AG - diese betreibt das Spital Thun - gemeinsam mit der Medbase-Gruppe. Mit dem Ambulatorium reagiere man auf die zunehmende Verlagerung von stationären zu ambulanten Operationen, schreiben die beiden Partner in einer Medienmitteilung.
«Wir sind überzeugt, dass in Zukunft nur mit einer entsprechenden Entflechtung des ambulanten vom stationären Operationsprozess (...) die Ziele einer qualitativ hochstehenden Behandlung und Betreuung der Patienten erreicht sowie die Wirtschaftlichkeit bei der Leistungserstellun erbracht werden können» wird Bruno Guggisberg, CEO der Spital STS AG, zitiert.
Das neue Zentrum soll eine Fläche von rund 1000 Quadratmeter aufweisen. Die Projektarbeiten beginnen bereits in diesen Tagen.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.