Neubau wird wegen Corona später eröffnet

Das Haus 1 des Bürgerspitals Solothurn ist termingerecht fertiggestellt worden.

, 8. Mai 2020 um 06:53
image
In Solothurn wurde gebaut. Nun ist das neue, mit seiner Glasfassade einprägsame Haus des Solothurner Bürgerspitals bezugsbereit. Eigentlich sollte der Umzug ins neue Haus Ende Juni erfolgen. Wegen Corona wird dieser nun auf den September verschoben - mit einem zweiten Ausweichtermin im Herbst, sollte es im Spätsommer zu einer zweiten Welle kommen.
Im Neubau war im fünften Stock in den letzen Wochen eine Coronastation eingerichtet worden. Gebraucht wurde diese aber nicht, wie die Solothurner Spitäler schreiben, zu denen das Bürgerspital gehört.

Keine Mehrkosten

Aktuell erfolgten die Fertigstellungsarbeiten und Mängelbehebungen. Die Fertigstellung des Neubaus sei unter Einhaltung des zeitlichen und finanziellen Rahmens erfolgt. Auf die im Mai vorgesehen zweitägige Einweihungsfeier wird wegen der Corona-Pandemie verzichtet.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

image

St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

image

In Zug kündigen Ärzte nach Freistellung ihres Chefarztes

Weil das Zuger Kantonsspital einem Chefarzt überraschend gekündigt hat, sind sieben weitere Ärztinnen und Ärzte gegangen.

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.