Ein Durchbruch? Nestlé will Zucker in Schokolade um 40 Prozent senken

Der Nahrungsmittelriese hat bekannt gegeben, eine neue Art Zucker entwickelt zu haben. Ab 2018 soll der Zuckereinsatz in den Nestlé-Produkten massiv sinken.

, 1. Dezember 2016 um 13:35
image
  • diabetes
  • prävention
  • forschung
  • nestlé
Wenn das so wahr ist, dürfte es auch in Prävention und Gesundheitsmanagement einiges ändern: Nestlé-Manager haben angedeutet, eine neue Art Zucker entwickelt zu haben, durch die der Verbrauch massiv gesenkt werden kann – und am Ende schmeckt die Schokolade oder das Glacé trotzdem gleich.

Aussen Geschmack, innen hohl

Nestlé-Präsident Peter Brabeck hatte solche Forschungsbemühungen bereits Anfang November in einem Gespräch mit dem Schweizer Fernsehen angedeutet. Der Trick bestehe darin, «dass wir den Zucker innen hohl machen. Das heisst, wir belassen die Oberfläche. Sie kriegen dadurch den Geschmack, aber innen ist der Zucker hohl und dadurch nehmen Sie die ganzen Kalorien weg.» 
Jetzt wurde der Durchbruch durch Stefan Catsicas bestätigt. Der Chief Technology Officer des Nahrungsmittelkonzerns sagte gegenüber der Agentur «Bloomberg», dass man es damit schaffe, die Zuckermenge in der Schokolade um 40 Prozent zu senken, bei gleicher Wirkung. 

Drei Aussagen, zwei Einschränkungen

Die neu entwickelten Zuckerkristalle würden sich schneller auflösen als der herkömmliche Zucker, so dass sie das gewünschte Geschmacksempfinden rascher auslösen könnten, präzisierte Catsicas. Die neue Technologie soll schon bald im Massengeschäft umgesetzt werden: Ab 2018 werde Nestlé damit beginnen, den Zuckergehalt seiner Süsswarenprodukte Schritt für Schritt zu senken.
In einer inzwischen veröffentlichten Mitteilung nennt Nestlé selber das neue Material «truly groundbreaking». Man werde weitere Informationen über den Zeitplan zur Verbreitung im Verlauf des nächsten Jahres bekannte.
Drei Aussagen, die Stefan Catsicas in der «New York Times» machte, sind im Hinblick auf die allgemeine Gesundheit speziell erwähnenswert. Erstens: Es sei denkbar, dass Nestlé den «Hohl-Zucker» auch anderen Nahrungsmittelfirmen verkaufe, damit diese ihn in den eigenen Produkten verwenden können. Zweitens sei die Neu-Entwicklung aber nicht dazu geeignet, einfach in den Kaffee gerührt zu werden. Und drittens tauge er nicht für die Produktion von Süssgetränken.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

image

Die Sterblichkeit bei Diabetes lässt sich sehr genau voraussagen

Ab dem 30. Lebensjahr steigt die Sterberate bei Männern jedes Jahr um 8,3 Prozent und bei Frauen um 10,2 Prozent.

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

image

Diabetes: Mit KI lässt sich sehen, wie die Krankheit verläuft

Ein Blick, und man sieht, wie die Therapie wirkt: Forscher in Deutschland entwickelten ein Verfahren, mit dem sich Haut-Veränderungen durch Diabetes scannen lassen.

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Wird dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersucht? In manchen Ländern wird das schon getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.