Nachgemessen: So rasch reagiert das Pflegepersonal auf Alarmsignale

Je länger eine Schicht dauert, desto langsamer wird auf die Monitor-Signale reagiert. Aber nicht wegen der Müdigkeit.

, 3. Mai 2017, 13:50
image
  • pflege
  • forschung
Wer weniger Berufserfahrung hat, reagiert rascher auf ein Alarmsignal. Wer weniger Patienten betreut, greift ebenfalls schneller ein. Und wenn die Überwachungsgeräte zuvor bereits angeschlagen hatten, dann führt dies auch zu einer schnelleren Reaktion des Pflegepersonals.
Zu solchen Ergebnissen kommt jetzt eine Video-Überwachungsstudie: Dabei mass ein Team von Pädiatern auf zwei Abteilungen des Children’s Hospital of Philadelphia, wie die Nurses auf physiologische Alarmsignale reagierten.


Nun sind erwähnten Ergebnisse ja nicht unbedingt überraschend. Doch insgesamt brachten die über 551 Stunden dauernden Beobachtungen auch Brisantes ans Licht. Ein Ergebnis besagte etwa: Je länger die Schicht gedauert hatte, desto langsamer reagierte das Pflegepersonal auf Alarmsignale. 
Konkret: Pro absolvierte Stunde einer Schicht fiel die response time um 15 Prozent länger aus. So reagierten die Aufsichtsperson in der zweiten Stunde im Schnitt nach gut 6 Minuten – in der achten Arbeitsstunde lag die Eingriffs-Zeit schon bei 14 Minuten.

Das Fehlalarm-Problem

Und dies scheint nicht einfach mit Ermüdung zu tun haben. Das Forscherteam um den Kinderarzt Christopher P. Bonafide erwähnte auch frühere Studien, wonach hier eher die Falsch-Signale das Problem darstellten: Sie führten zu Nachlässigkeit. Denn wer schon auf eine Reihe von Fehlalarmen reagiert hatte, liess sich beim x-ten Mal weniger hetzen.
«In der Folge entwickeln die Pflegenden wahrscheinlich die Erwartung, dass die meisten physiologischen Alarmsignale nicht wichtig sind», schreiben Bonafide et al., «und sie geben, wenn es viel zu tun gibt, anderen Routineaufgaben die Priorität – es sei denn, es gibt spezifische Bedingungen des Patienten oder des Alarms.»

  • So reagierten die beobachteten Pflegeprofis – logischerweise – am schnellsten, wenn die Geräte eine letale Arrhythmie anzeigte: Hier lag der Durchschnittswert bei 1,2 Minuten.
  • Bei Patienten auf der Abteilung für komplexe Fälle war die durchschnittliche Eingreif-Zeit bei 5,3 Minuten, in der allgemeinen Pädiatrie lag der Wert bei 11 Minuten.
  • Hatte es bei einem Patienten zuvor schon einen ernsthaften Alarm gegeben, so lag der Durchschnittswert bei 5,5 Minuten. War es der erste Alarm, bei dem eingegriffen werden musste, so betrug die Reaktionszeit gut 10 Minuten.
  • Angehörige wurden eher als Überwachungs-Hilfen denn als Ansporn empfunden: Waren Familienmitglieder am Patientenbett, so reagierte das Pflegepersonal im Schnitt nach 12 Minuten. Wenn keine Angehörigen da waren, lag die Reaktionszeit bei 6,7 Minuten – beinahe halb so lang.
  • Die Bedeutung der Erfahrung (oder der Dickfelligkeit?) zeigte sich im anfänglich erwähnten Vergleich: Nurses mit weniger als einem Jahr Berufserfahrung reagierten im Schnitt nach 4,4 Minuten auf ein Alarmsignal; beim Pflegepersonal mit längerer Erfahrung lag der Wert genau doppelt so hoch – er betrug 8,8 Minuten.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Zürcher Forschende entwickeln neue Therapie gegen Fibrose

Wissenschaftlern der Uni Zürich ist es gelungen, Lungen- und Leberfibrosen bei Mäusen zu vermindern. Der Ansatz könnte nun zur Behandlung von Patienten mit Organfibrosen eingesetzt werden.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.