Nach CSS-Urteil: Die Verbände schweigen

Die CSS hat ihren Zusatzversicherten 129 Millionen Franken zu viel berechnet. Die Verbände wollen nichts dazu sagen, obwohl die CSS von gängiger Praxis spricht.

, 17. August 2022 um 14:14
image
  • versicherer
  • css
  • finma
  • politik
Die Krankenkasse CSS muss allen Kunden mit einer Krankenzusatzversicherung einen Teil der Prämien zurückerstatten. Das hat die Finanzmarktaufsicht Finma angeordnet.

CSS findet Vorgehen nach wie vor korrekt

Die Finma begründet dies damit, dass die Prämien überhöht gewesen seien. Die CSS kostet das Urteil 129 Millionen Franken. Konkret legt die Finma der CSS zur Last, dass sie die Verwaltungskosten übermässig den Zusatzversicherten aufgebürdet habe.
Die CSS sieht sich unschuldig: Sie habe das Vorgehen durch externe Gutachter beurteilen lassen, schreibt sie in einer Mitteilung. Auch diese seien zum Schluss gekommen, dass das Vorgehen korrekt gewesen sei.

Pikante Aussage: Eine «Branchenproblematik»

Ein weiterer Satz lässt aufhorchen: «Aus Sicht der CSS stellt diese Diskussion eine Branchenproblematik dar.» Das heisst mit anderen Worten: Die CSS ist offenbar nicht die einzige Krankenkasse, die so vorgeht.
Medinside wollte deshalb von den zuständigen Verbänden wissen, was sie zu diesem Vorwurf an die übrigen Versicherer hält und was sie nun zu tun gedenken.

Santésuisse: Nicht zuständig

Doch diese schweigen. Der Krankenkassenverband Santésuisse schiebt den schwarzen Peter dem Schweizerische Versicherungsverband SVV zu: Die Frage betreffe die privaten Zusatzversicherungen, deshalb müsse der SVV Klarheit schaffen und nicht der Krankenkassenverband.
Allerdings geht es ganz klar auch um die Grundversicherung. Denn der Vorwurf der Finma lautet, dass die CSS gewisse Kosten aus der Grundversicherung den Zusatzversicherten aufgebürdet hat. Trotzdem will sich Santésuisse an diesem heissen Thema nicht die Finger verbrennen.

Versicherungsverband: Kein Kommentar

Das will auch der SVV nicht: «Der Verband kommentiert das Urteil nicht, zumal er es nicht im Detail kennt. Zudem ist es auch noch nicht rechtskräftig», sagt SVV-Sprecher Takashi Sugimoto gegenüber Medinside.
Das Thema dürfte sowohl für den SVV als auch für Santésuisse nicht ganz neu sein. Die Finma hat bereits 2019 damit begonnen, das Krankenzusatzversicherungsgeschäft der CSS unter die Lupe zu nehmen.

CSS ist noch am Analysieren

Ob die CSS das Urteil der Finma akzeptiert, ist noch nicht klar: «Die CSS analysiert die Verfügung nun im Detail und prüft das weitere Vorgehen», teilt die CSS mit.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image

Inselkonflikt: So äussert sich der Gesundheitsdirektor

Das nächste grosse Projekt sei es, die Stimmung am Inselspital zu verbessern, sagt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.