Nach CSS-Urteil: Die Verbände schweigen

Die CSS hat ihren Zusatzversicherten 129 Millionen Franken zu viel berechnet. Die Verbände wollen nichts dazu sagen, obwohl die CSS von gängiger Praxis spricht.

, 17. August 2022, 14:14
image
  • versicherer
  • css
  • finma
  • politik
Die Krankenkasse CSS muss allen Kunden mit einer Krankenzusatzversicherung einen Teil der Prämien zurückerstatten. Das hat die Finanzmarktaufsicht Finma angeordnet.

CSS findet Vorgehen nach wie vor korrekt

Die Finma begründet dies damit, dass die Prämien überhöht gewesen seien. Die CSS kostet das Urteil 129 Millionen Franken. Konkret legt die Finma der CSS zur Last, dass sie die Verwaltungskosten übermässig den Zusatzversicherten aufgebürdet habe.
Die CSS sieht sich unschuldig: Sie habe das Vorgehen durch externe Gutachter beurteilen lassen, schreibt sie in einer Mitteilung. Auch diese seien zum Schluss gekommen, dass das Vorgehen korrekt gewesen sei.

Pikante Aussage: Eine «Branchenproblematik»

Ein weiterer Satz lässt aufhorchen: «Aus Sicht der CSS stellt diese Diskussion eine Branchenproblematik dar.» Das heisst mit anderen Worten: Die CSS ist offenbar nicht die einzige Krankenkasse, die so vorgeht.
Medinside wollte deshalb von den zuständigen Verbänden wissen, was sie zu diesem Vorwurf an die übrigen Versicherer hält und was sie nun zu tun gedenken.

Santésuisse: Nicht zuständig

Doch diese schweigen. Der Krankenkassenverband Santésuisse schiebt den schwarzen Peter dem Schweizerische Versicherungsverband SVV zu: Die Frage betreffe die privaten Zusatzversicherungen, deshalb müsse der SVV Klarheit schaffen und nicht der Krankenkassenverband.
Allerdings geht es ganz klar auch um die Grundversicherung. Denn der Vorwurf der Finma lautet, dass die CSS gewisse Kosten aus der Grundversicherung den Zusatzversicherten aufgebürdet hat. Trotzdem will sich Santésuisse an diesem heissen Thema nicht die Finger verbrennen.

Versicherungsverband: Kein Kommentar

Das will auch der SVV nicht: «Der Verband kommentiert das Urteil nicht, zumal er es nicht im Detail kennt. Zudem ist es auch noch nicht rechtskräftig», sagt SVV-Sprecher Takashi Sugimoto gegenüber Medinside.
Das Thema dürfte sowohl für den SVV als auch für Santésuisse nicht ganz neu sein. Die Finma hat bereits 2019 damit begonnen, das Krankenzusatzversicherungsgeschäft der CSS unter die Lupe zu nehmen.

CSS ist noch am Analysieren

Ob die CSS das Urteil der Finma akzeptiert, ist noch nicht klar: «Die CSS analysiert die Verfügung nun im Detail und prüft das weitere Vorgehen», teilt die CSS mit.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

image

Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

image

Gesundheitsdirektion schafft neue Abteilung Digitalisierung

Mit der Ernennung eines neuen Generalsekretärs in der Zürcher Gesundheitsdirektion soll die Digitalisierung innerhalb der Direktion mehr Gewicht erhalten.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.