Bundesgericht: Mutter muss Kind impfen lassen

Die Eltern waren sich uneinig über die Impfung ihres Kindes. Nun musste das Bundesgericht entscheiden und kam zum Schluss: Impfen ist besser für das Kind.

, 30. März 2022 um 13:26
image
  • bundesgericht
  • ärzte
  • impfung
Die unverheirateten und getrenntlebenden Eltern eines fünfjährigen Sohnes waren sich uneinig: Die Mutter wollte das Kind nicht gegen Diphterie und Tetanus, gegen Masern, Mumps und Röteln sowie gegen Pneumokokken impfen lassen. Deshalb wollte der Vater aus dem aargauischen Brugg gerichtlich durchsetzen, dass die Mutter den Sohn impfen lassen muss.

BAG-Empfehlungen berücksichtigt

Die Mutter wehrte sich bis vor Bundesgericht, und dieses gibt in der Pattsituation nun dem Vater Recht. Als Richtschnur nahm sie das Kindeswohl und die Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) als fachkompetente eidgenössische Behörde.
Von dieser BAG-Empfehlung sei nur abzuweichen, wenn sich die Impfung aufgrund der besonderen Umstände des konkreten Falles nicht mit dem Kindeswohl vertrüge.

Keine «willkürliche Zwangsimpfung»

Konkrete Gründe, weshalb speziell bei ihrem Sohn eine Impfung nicht angezeigt wäre, habe die Mutter nicht angeben können. Sie habe nur in genereller Weise gesagt, dass Impfungen Allergien fördern würde, die Fruchtbarkeit herabsetze und Geimpfte früher sterben lasse und versucht, dies als wissenschaftlich erwiesen darzustellen.
Das Bundesgericht betont: Es verordne keine willkürliche Zwangsimpfung, wie das die Mutter darstelle. «Es respektiert, wenn Eltern ihre Kinder nicht impfen lassen wollen.» Doch könnten Meinungsverschiedenheiten der Eltern bei wichtigen Entscheidungen über gesundheitliche Fragen das Kindeswohl gefährden.

Auch bei Masernimpfung schon so entschieden

Die Impfung eines Kindes sei ein «präventiver Eingriff zur Gesundheitsvorsorge und nicht eine alltägliche Angelegenheit, über die jeder Elternteil allein entscheiden dürfe, sondern um eine gemeinsam zu treffende Entscheidung.»
Bereits 2020 musste das Bundesgericht in einem ähnlichen Fall entscheiden. Damals waren sich Eltern uneinig über die Masernimpfung für die gemeinsamen Kinder.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.