Bundesgericht: Mutter muss Kind impfen lassen

Die Eltern waren sich uneinig über die Impfung ihres Kindes. Nun musste das Bundesgericht entscheiden und kam zum Schluss: Impfen ist besser für das Kind.

, 30. März 2022, 13:26
image
  • bundesgericht
  • ärzte
  • impfung
Die unverheirateten und getrenntlebenden Eltern eines fünfjährigen Sohnes waren sich uneinig: Die Mutter wollte das Kind nicht gegen Diphterie und Tetanus, gegen Masern, Mumps und Röteln sowie gegen Pneumokokken impfen lassen. Deshalb wollte der Vater aus dem aargauischen Brugg gerichtlich durchsetzen, dass die Mutter den Sohn impfen lassen muss.

BAG-Empfehlungen berücksichtigt

Die Mutter wehrte sich bis vor Bundesgericht, und dieses gibt in der Pattsituation nun dem Vater Recht. Als Richtschnur nahm sie das Kindeswohl und die Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) als fachkompetente eidgenössische Behörde.
Von dieser BAG-Empfehlung sei nur abzuweichen, wenn sich die Impfung aufgrund der besonderen Umstände des konkreten Falles nicht mit dem Kindeswohl vertrüge.

Keine «willkürliche Zwangsimpfung»

Konkrete Gründe, weshalb speziell bei ihrem Sohn eine Impfung nicht angezeigt wäre, habe die Mutter nicht angeben können. Sie habe nur in genereller Weise gesagt, dass Impfungen Allergien fördern würde, die Fruchtbarkeit herabsetze und Geimpfte früher sterben lasse und versucht, dies als wissenschaftlich erwiesen darzustellen.
Das Bundesgericht betont: Es verordne keine willkürliche Zwangsimpfung, wie das die Mutter darstelle. «Es respektiert, wenn Eltern ihre Kinder nicht impfen lassen wollen.» Doch könnten Meinungsverschiedenheiten der Eltern bei wichtigen Entscheidungen über gesundheitliche Fragen das Kindeswohl gefährden.

Auch bei Masernimpfung schon so entschieden

Die Impfung eines Kindes sei ein «präventiver Eingriff zur Gesundheitsvorsorge und nicht eine alltägliche Angelegenheit, über die jeder Elternteil allein entscheiden dürfe, sondern um eine gemeinsam zu treffende Entscheidung.»
Bereits 2020 musste das Bundesgericht in einem ähnlichen Fall entscheiden. Damals waren sich Eltern uneinig über die Masernimpfung für die gemeinsamen Kinder.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.