Muss der Blutspendedienst bald Personal entlassen?

Vielleicht. Der Dachorganisation Blutspende SRK Schweiz fehlen jährlich zwei bis vier Millionen Franken. Zwei Szenarien sind denkbar.

, 31. Mai 2016, 09:40
image
  • spital
  • blutspendedienst
  • politik
  • medikamente
Der Blutverbrauch in den Schweizer Spitälern sinkt. Das bedeutet für den Blutspendedienst SRK Schweiz weniger Umsatz aus Blutverkäufen.
Die Dachorganisation will nun Geld vom Bundesamt für Gesundheit (BAG). Dies berichtet der «Tages-Anzeiger». «Wir wollen mit dem Bund über neue Finanzierungswege reden», sagt deren Direktor Rudolf Schwabe der Zeitung. 
Es gilt, eine Lücke von zwei bis vier Millionen Franken pro Jahr zu füllen, dies bei einem jährlichen Umsatz von rund 150 Millionen Franken. Dabei stehen laut Schwabe zwei Varianten zur Debatte:
1. Subventionen:
Für eine Subvention des Bundes muss zuerst das Heilmittelgesetz geändert werden. Dies sei unter Politiker umstritten. Das Geschäft liege derzeit beim Departement des Innern, wo das weitere Vorgehen abgeklärt wird. 
2. Eine Anhebung der Bluttarife:
Diese Variante ginge dann zulasten der Spitäler – und damit der Kantone und schliesslich der Krankenkassen.

Kosten bereits reduziert

Nicht infrage kommen laut dem SRK-Direktor die Löhne der sieben GL-Mitglieder oder die Entschädigung des zehnköpfigen Verwaltungsrats zu kürzen. «Wir haben die Kosten bereits reduziert», so Schwabe. 
So seien die internen Abläufe gestrafft und der Personalbestand unter Ausnützung der natürlichen Fluktuation von 640 auf 600 Personen reduziert worden, heisst es.
Klar ist: Gelingt es nicht, neues Geld zu generieren, drohen laut Blutspendedienst zusätzliche Sparmassnahmen. «Schlimmstenfalls müssten wir einzelne Entnahmestellen schliessen», sagt der Direktor weiter. Dies wiederum dürfte nicht ohne Auswirkungen auf den Personalbestand zu lösen sein. 

Blutbedarf nimmt ab – Unterversorgung droht

Zum dritten Mal in Folge hat sich 2015 der jährliche Blutverbrauch in den Schweizer Spitälern vermindert – um 5,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Grund: Die Ärzte gehen zunehmend zurückhaltender und bewusster mit dem Fremdblut um. 
Mittelfristig droht laut dem Blutspendedienst eine Unterversorgung mit Blut. Schuld sei die demografische Alterung der Gesellschaft. In Zukunft gibt es immer weniger junge Spender für immer mehr ältere Empfänger. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.