Mukbang: Der neuste Schrei

Online live beim Essen zusehen – und Portionen bis zu 3 Kilo verdrücken. Eine junge Schweizerin verdient damit Geld.

, 1. Juni 2015 um 09:32
image
  • trends
Venus Isabelle Palermo aus dem aargauischen Brugg wohnt seit kurzem in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul. Der frühere Kinderstar aus «Achtung, fertig, Charlie!» ist dort ein gefeierter Youtube-StarUnd sie verdient damit sogar Geld.   
Die 18-jährige Venus Angelic lässt sich Online live beim Essen zusehen – und verdrückt Portionen bis zu 3 Kilo. Wenn sie isst, schauen ihr bis zu sieben Millionen Menschen zu. «Mukbang» heisst dieses Phänomen. Der Name ist Programm: «muk» steht für «Essen», «bang» für «Übertragung».
Philipp Katumba, Facharzt FMH für Allgemeine Innere Medizin, staunt über die Leute, die diesen Trend mitmachen. «Ich finde es einen Blödsinn, der zu hinterfragen ist», sagt er dem «Blick».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

Schneller gegen Schlaganfall: KSA und ETH entwickeln magnetischen OP-Roboter

Mit der neuen Technologie soll das Eingriffs-Tempo deutlich erhöht werden.

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.