Mit UV-Strahlung gegen Spitalepidemien

Man habe die vancomycin-resistenten Enterokokken durch die neue Technik schneller unter Kontrolle gehabt, sagt das Unispital Basel.

, 12. November 2018 um 10:19
image
  • spital
  • hygiene
  • msra
  • epidemiologie
Immer mehr Patienten sind mit multiresistenten Keimen kolonisiert oder infiziert. Wenn diese aus dem Spital austreten, dürfen in deren Zimmern keine Bakterien zurückbleiben. Doch mit der herkömmlichen Scheuer-Wisch-Desinfektion werden nicht immer alle Bakterien vernichtet. Das Universitätsspital Basel (USB) hat deshalb ein mobiles Desinfektionsgerät mit Ultraviolettstrahlung angeschafft. Die Erfahrungen nach einem Jahr mit dem Gerät seien durchwegs positiv, schreibt das Spital in einer Mitteilung. Die Bakterien würden zuverlässig abgetötet. So könnten Übertragungen auf andere Patientinnen und Patienten verhindert werden; das Risiko von Epidemien werde weitgehend eliminiert. So habe das USB die schweizweit an Spitälern grassiernde Epidemie von Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE), nicht zuletzt dank der UVC-Desinfektion rasch eingedämmen können. Das USB plant die Anschaffung eines zweiten Geräts.
So funktioniert die Anwendung
Vor der Anwendung des Geräts wird das Zimmer wie üblich geputzt, die Flächen abgewischt. Anschliessend wird das Gerät nacheinander an drei Orten im Zimmer platziert und insgesamt während 10 bis 40 Minuten laufen gelassen. Eine mehrstündige Zimmerschliessung, wie sie nach der herkömmlichen Reinigung notwendig ist, entfällt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.