Mehr Kompetenzen für Psychologen gleich höhere Kosten?

Der Psychiatrie-Chefarzt der Psychiatrischen Uniklinik Zürich lehnt das Anordnungsmodell für Psychologen ab. Es drohe eine Mengenausweitung – und führe somit zu höheren Gesundheitskosten.

, 9. April 2019 um 09:57
image
  • gesundheitskosten
  • psychiatrie
  • spital
  • psychologie
Psychologen fordern, das gegenwärtige «Delegationsmodell» durch ein «Anordnungsmodell» zu ersetzen. Damit sollen die Therapeuten selber Diagnosen stellen, Therapien auswählen und vor allem über die Grundversicherung abrechnen dürfen. Die bisher geltende Gatekeeper-Funktion des Facharztes für Psychiatrie und Psychotherapie müsse wegfallen. 
Dies hält Erich Seifritz aber für keine sinnvolle Lösung. Grund sind Qualitätsbedenken, wie der Chefarzt der Zürcher Psychiatrischen Uniklinik (PUK) in der NZZ schreibt. Die Therapie-Indikationsstellung sei eine ärztliche Aufgabe. Und im Anordnungsmodell würde vor allem die Wirksamkeitsevaluation der Psychiater entfallen, so die Argumente des Psychiaters. 

Therapeuten konzentrieren sich eher auf leichtere Störungsbilder 

Mehr noch: Der Systemwechsel hätte eine Steigerung der Gesundheitskosten zur Folge. Ein Grund dafür sei, dass sich «eine angebotsgesteuerte, weitgehend vom Bedarf abgekoppelte Mengenausweitung» entwickle, so der Präsident der Schweizerischen Vereinigung Psychiatrischer Chefärzte. Die Mengenausweitung sei bedingt durch den Wegfall der psychiatrischen Koordinationsfunktion und die steigende Zahl der psychologischen Leistungserbringer. Seifritz bezieht sich dabei auf das vor Jahren eingeführte ähnliche Modell in Deutschland. 
Denkbar ist laut dem Professor und Direktor der Klinik für Psychiatrie aber auch eine Verschiebung der Finanzierung. Und zwar von schweren auf leichtere psychische Erkrankungen. Ohne fachärztliche Steuerung konzentrierten sich die Angebote nämlich eher auf leichtere Störungsbilder – im negativsten Fall auf nicht krankheitsrelevante Befindlichkeitsstörungen. Vor diesem Hintergrund haben laut Seifritz Patienten mit schweren psychischen Erkrankungen kaum eine Chance auf einen Psychotherapieplatz.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.