Medizinstudium: Fühlen sich die Kantone etwa überrumpelt?

Der Bund will 100 Millionen für weitere Medizin-Ausbildungsplätze ausgeben. Aber jetzt kommt offenbar Widerstand auf in den Uni-Kantonen. Eine interessante Frage dabei: Wieviel Reform soll denn in dieses Paket?

, 23. September 2015, 12:00
image
  • ausbildung
  • studium
  • numerus clausus
100 Millionen für neue Medizin-Studienplätze: Das erscheint auf den ersten Blick eine feine Sache. Aber vielleicht ist der Bundesrat damit auch allzu eifrig vorgeprescht. 
In einem offenen Brief an Bundesrat Johann Schneider-Ammann – plus einem Communiqué – kommentiert jetzt der Vorstand der Erziehungsdirektoren-Konferenz EDK die neusten Pläne zum Thema Medizinstudium in der Schweiz. Und der Kommentar aus dem Kantons-Gremium ist voller leiser Bedenken.

Man begrüsst und bedenkt zugleich

Man erwarte vom Bund «ein koordiniertes Vorgehen beim weiteren Ausbau der Studienplätze in der Medizin», heisst es da etwa. Solch eine Pflicht zur Koordination sei immerhin durchs neue Hochschulförderungs-Gesetz vorgeschrieben.
Konkret geht es um die Erhöhung der Zahl der Medizin-Studienplätze: Bekanntlich will der Bund 100 Millionen Franken investieren – und damit die Kantone dabei unterstützen, jedes Jahr 250 weitere Mediziner auszubilden; das Programm soll zwischen 2017 und 2020 laufen.
Da hat der EDK-Vorstand eigentlich nichts dagegen. Man begrüsse es «ausdrücklich», dass der Bund diese Mittel bereitstellen will: «Nachdem verschiedene Kantone mit einer eigenen medizinischen Fakultät in den vergangenen Jahren ihre Studienplätze für Medizin bereits deutlich erhöht haben, ist das ein wichtiges Signal seitens des Bundes.»

Offener Brief an Johann Schneider-Ammann – «Sonderprogramm Hochschulmedizin im Rahmen der BFI-Botschaft 2017–2020»

Doch damit das Geld nachhaltig wirken könne, brauche es ein koordiniertes Vorgehen von Bund und Kantonen – durchzuführen wohl im Hochschulrat.
Der Bund jedoch plane derzeit eine Projektausschreibung, und dies sei wohl kaum zielführend. Denn noch seien zum Beispiel der Mitteleinsatz und auch die Ziele des 100-Millionen-Projekt «aus Sicht des EDK-Vorstandes ungenügend geklärt».

Um was geht es eigentlich?

Eine interessante Frage der Erziehungsdirektoren lautet dabei: Geht es eigentlich darum, möglichst schnell möglichst viele neue Studienplätze zu schaffen? Oder gehören auch Reformen zum Paket? 
Bei der ersten Version hiesse die Antwort wohl «mehr vom Gleichen». Wenn aber zugleich Neuerungen wie neue Ausbildungsgänge, kostengünstigere Varianten oder medical schools eingeführt werden sollen, dann benötige die Übung mehr Zeit. «Die Auflösung dieses Zielkonfliktes muss in erster Linie politisch erfolgen», so der Brief, der von Erziehungsdirektor Christoph Eymann (BS / LDP) und EDK-Generalsekretär Hans Ambühl unterschrieben ist.

Was passiert, wenn das Bundesgeld ausgegeben ist?

Die Kantone geben sich zwar offen für neue Ausbildungsmodelle und Ausbildungsstandorte. Eine solche Weiterentwicklung müsse «aber sorgfältig und koordiniert erfolgen». Denn eine Kernfrage lautet offenbar: Wer finanziert die neuen Medizin-Studienplätze, nachdem der Bund seine 100 Millionen bis 2020 ausgegeben hat?
Überhaupt lässt sich dies Skepsis aus den Schreiben der EDK herauslesen: Die Kantone fürchten den Einbau von neuen Kosten. Es bestehe ja wohl die Erwartung, «dass für das Sonderprogramm zusätzliche Mittel bereit gestellt werden, denn dessen Finanzierung darf nicht zulasten der Beiträge für die übrigen Hochschuldisziplinen, die Fachhochschulen und die Berufsbildung gehen.»

Heisst «nicht a priori geeignet» dasselbe wie «untauglich»?

Genau besehen melden die Erziehungsdirektoren – trotz der erwähnten «ausdrücklichen» Begrüssung – also fundamentale Bedenken gegen die Bundes-Medizinstudium-Spritze. Das Gefäss der projektgebundenen Aufträge sei «nicht a priori geeignet, eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Massnahme zu befördern», heisst es in der diplomatischen Höflichkeit. 
Auch sei fraglich, ob diese Art der Bundesfinanzierung ein koordiniertes Vorgehen ermögliche – und solch eine Koordination ist ja, wie gleich anfangs und mehrfach betont wird, gesetzlich zwingend vorgeschrieben.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern und Tessin spannen bei der Humanmedizin zusammen

Ab 2023 können Tessiner Studierende in Bern einen Bachelorabschluss in Humanmedizin absolvieren.

image

Uni hat zu viele Zusagen fürs Medizinstudium erteilt

Bei der Goethe-Universität in Frankfurt ist es zu einer Panne gekommen: Die Uni muss nun Medizin-Studienplätze für das Wintersemester zurücknehmen.

image

Test für Medizinstudium soll analysiert werden

Der Kanton Freiburg überprüft die ärztliche Aufnahmeprüfung. Das Ziel: herausfinden, ob französischsprachige Kandidaten gegenüber deutschsprachigen benachteiligt werden.

image

Kanton muss Pflegestudium rasch unterstützen

Die Berner sind für einmal schneller als andere: Die Kantonsregierung investiert möglichst rasch Geld in die Pflegeausbildung. Andere Kantone wollen abwarten.

image

Mit diesen Problemen kämpfen Spitalinternisten am meisten

Der Übergang vom Assistenzarzt zum Oberarzt ist belastend und herausfordernd. Und nicht immer sind Assistenzärzte auf den Alltag als Spitalinternist optimal vorbereitet.

image

Diese Gesundheitsberufe erfreuen sich wachsender Beliebtheit

Im vergangenen Jahr haben erneut mehr Personen einen Beruf in der Pflege ergriffen. Auch medizinisch-technische Berufe stossen auf grosses Interesse.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.