Dank Picasso & Co. zu einem besseren Arzt

Immer mehr Medical Schools in den USA bieten ihren Studierenden Kurse im Fach Kunst an. Das Ziel: Bessere Ärzte auszubilden.

, 11. Dezember 2017, 11:04
image
  • ausbildung
  • ärzte
  • forschung
Beobachten, beschreiben, kommunizieren: Alles wichtige Fähigkeiten, die ein Arzt oder eine Ärztin benötigt. Oftmals fehlt den angehenden Medizinern aber offenbar die Beobachtungsgabe, beklagen die Universitäten. 
Um diese Skills zu trainieren, bieten in den USA eine Reihe von Medical Schools ihren Studierenden spezielle Trainings an. Und zwar in Form von Kunstbeobachtungs-Kursen im Museum, wie das Beispiel der Universität Pennsylvania School of Medicine zeigt. 
image
Medizinstudierende betrachten ein Kunstwerk | Penn Medicine

Besser beobachten

Dort trainieren die angehenden Ärzte im vierten Jahr, Kunstwerke aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. Die Verantwortlichen möchten, dass die Medizinstudierenden beobachten lernen, bevor sie zu interpretieren beginnen.
«Das ist kein Kunstgeschichtskurs», sagt Suzannah Niepold vom Philadelphia Museum of Art. Hier lernen Studierende Techniken und wesentliche Fähigkeiten, die sie direkt in der klinischen Praxis anwenden können. 
Jaclyn Gurwin et al. «A Randomized Controlled Study of Art Observation Training to Improve Medical Student Ophthalmology Skills», in: «Ophtalmology», September 2016.

Effektivität in Studie nachgewiesen

Dass Kunsttrainings helfen, bessere klinische Beobachter und somit bessere Ärzte zu werden, zeigt auch eine Studie der Universität von Pennsylvania und des Philadelphia Kunstmuseums: Demnach verbesserten Kunstschulungen die Beobachtungsfähigkeiten von Medizinstudierenden im Vergleich zu einer Kontrollgruppe signifikant. 
Mehr:


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Zürcher Forschende entwickeln neue Therapie gegen Fibrose

Wissenschaftlern der Uni Zürich ist es gelungen, Lungen- und Leberfibrosen bei Mäusen zu vermindern. Der Ansatz könnte nun zur Behandlung von Patienten mit Organfibrosen eingesetzt werden.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.