Medikamente: Neues Tool für Hausärzte soll Kosten sparen

Ein neues Angebot soll das Verständnis von Medikamenten-Beipackzetteln verbessern. Es ist in acht Sprachen erhältlich und deckt weit über 80 Prozent der Verschreibungen ab.

, 9. Oktober 2018 um 09:36
image
  • medikamente
  • praxis
  • pharma
  • pflege
  • apotheken
Der Fachverlag Infomed aus dem sankt-gallischen Wil hat für rund 230 der gängigsten Medikamente Informationsblätter erarbeitet. Das neu lancierte Angebot namens med111 soll rund 90 Prozent der Verschreibungen abdecken und helfen, Kosten zu sparen – und Fehler zu vermeiden.
Die Texte passen auf ein A4-Blatt und sind in einer einfachen, für Laien verständlichen Sprache verfasst. Der Patient erfährt, worum es sich beim Medikament genau handelt: Wirkungszeit, Anwendungsdauer oder ob es bei Schwangerschaft oder in Kombination mit Alkohol verträglich ist. Das Dokument enthält auch Infos zu den Nebenwirkungen.

Herausgeber von «pharma-kritik»

Die Informationsblätter sind vorerst in acht Sprachen verfügbar: Deutsch, Französisch, Italienisch, Englisch, Spanisch, Portugiesisch, Türkisch und Albanisch. Ärzte, Apotheker oder Pflegefachleute können die Dokumente aus einer Online-Datenbank herunterladen und den Patienten einen Ausdruck mitgeben.
Hinter dem Projekt steht der Hausarzt Etzel Gysling, ein Pionier der kritischen Auseinandersetzung mit der Pharmaindustrie. Er gibt seit bald vierzig Jahren die an Ärzte gerichtete Publikation «pharma-kritik» heraus.

Rund 1'500 Abonnenten nötig

Das neue Angebot ist frei von Werbung: Für den Zugang zur Datenbank von med111 zahlen die Abonnenten ab November jährlich 55 Franken, wie die «NZZ» berichtet. Bisher haben 700 Ärzte ihr Interesse bekundet – weniger als erhofft, heisst es. Um die Kosten wieder hereinzuholen, seien rund 1'500 Abonnenten nötig. Ziel sei es schliesslich, weitere Medikamente aufzunehmen und weitere Sprachen abzudecken, etwa Serbisch oder Arabisch.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

An der ZHAW erwerben Sie das Knowhow für Schmerzbehandlungen

Um Chronifizierungen bei Schmerzen zu vermeiden, müssen alle Behandelnden gut zusammenarbeiten. Dies vermittelt das Masterstudium «Interprofessionelles Schmerzmanagement» an der ZHAW.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.