Medikamenten-Dosierung für Kinder: BAG startet Datenbank

Viele Medikamente sind nur für Erwachsene getestet und zugelassen. Das BAG baut nun eine nationale Datenbank mit Dosierungsempfehlungen für Kinder und Jugendliche auf.

, 24. Juli 2017, 08:27
image
  • medikamente
  • praxis
  • pädiatrie
  • spital
Kinderärzte verschreiben vielfach Medikamente, für die es keine offiziellen Dosierungsvorgaben für Kinder und Jugendliche gibt.
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) will Abhilfe schaffen: Anfang nächstes Jahr nimmt es eine Datenbank mit Dosierungsempfehlungen in Betrieb. Dies meldet die «Luzerner Zeitung». Damit soll der Einsatz von Kinderarzneimittel sicherer und schweizweit vereinheitlicht werden.

«Oft braucht es eine höhere Dosis»

Denn die Dosierung eines Medikamentes einfach auf das Körpergewicht herunterzurechnen, funktioniert nicht: «Kinder haben einen anderen Stoffwechsel als Erwachsene», wird Christoph Berger zitiert, Kinderarzt und Infektiologe am Kinderspital Zürich.
Oft brauche es deswegen sogar eine höhere Dosis. «Die grosse Frage ist jeweils nur, wie hoch diese sein muss», erklärt Berger weiter.

Kinderspitäler liefern Daten

Die Information für die geplante Datenbank kommen von den Medizinern in den Schweizer Kinderspitälern. Daraus werden dann Empfehlungen gewonnen, auf die alle Ärzte und auch andere Fachpersonen zurückgreifen können.
Der Bund sei im Moment in der Beschaffungsphase, genaue Angaben zu den Kosten für die Einführung und den Betrieb der Datenbank könne das BAG noch keine machen.

70 Millionen Franken pro Jahr

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) geht davon aus, dass bis zu 40 Prozent der Medikamente, die Kindern oder Jugendlichen verabreicht werden, nicht für sie zugelassen sind.
Die ernsthaften, unerwünschten Arzneimittelwirkungen – darunter auch solche mit Todesfolge – sind laut dem BAG jedoch etwa dreimal so hoch wie in der Erwachsenenmedizin, wie die «Luzerner Zeitung» berichtet.
Das habe auch Auswirkungen auf die Gesundheitskosten: Jährlich werden laut dem Bericht fast 70 Millionen Franken für die Behandlung von unerwünschten Arzneimittelwirkungen in der Pädiatrie ausgegeben.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.