Medicnova: Türen sind bereits geschlossen

Der Betrieb der liechtensteinischen Klinik Medicnova wurde am Freitag endgültig eingestellt. Vielleicht erstrahlt in Bendern aber bald das Landesspital Liechtenstein (LLS) in neuem Glanz?

, 16. Juli 2018 um 09:44
image
  • spital
  • medicnova
Erst vor ein paar Tagen hat die Privatklinik Medicnova im liechtensteinischen Bendern Konkursantrag gestellt, wie auch Medinside berichtete. Auf den Stationen und im OP werde aber weiterhin gearbeitet, hiess es Anfang Juli noch.
Nun geht es Schlag auf Schlag: Der Konkursverwalter Alexander Ospelt hat am Freitag entschieden, die Türen per sofort zu schliessen. Dies berichten mehrere Zeitungen – unter anderem die Liechtensteinische Zeitung «Vaterland». Die finanzielle Lage habe es nicht erlaubt, den Betrieb weiterzuführen.

Keine Interessenten

Der Grund für die sofortige Schliessung: Der Schutz der Gläubigerinteressen, heisst es. Es haben sich zwar Interessenten gemeldet, um die Klinik weiterzuführen. «Die Frist lief am Freitag Mittag ab. Es lag kein Angebot vor», wird Alexander Ospelt zitiert.
Die 47 Mitarbeitenden wurden über den Beschluss am Freitag informiert. Sie stehen jetzt ohne Job da. Einen Sozialplan gibt es laut Ospelt keinen – die Arbeitnehmer können allerdings Antrag auf Insolvenzentschädigung stellen.

Finanzsituation noch unklar

Zur finanziellen Situation kann Ospelt derzeit noch keine Aussagen machen. Es seien noch nicht alle erbrachten Leistungen abgerechnet und ausstehende Forderungen müssten angemahnt werden. 
«Wir müssen uns erst ein Bild über das noch vorhandene Vermögen machen und auch eruieren, welche Verbindlichkeiten noch im Raum stehen.»

Zieht das LLS ins Gebäude?

Weiterhin offen bleibt, was mit dem modernen Gebäude geschieht. Dieses gehört der Medicnova Immobilien Anstalt, welche vom Konkurs nicht betroffen ist. Geprüft wird auch ein Umzug des Landesspital Liechtenstein (LLS) nach Bendern, sagte Gesundheitsminister Mauro Pedrazzini vor kurzem der Zeitung «Volksblatt». 
Die Klinik ging im Januar 2017 in Betrieb und zählte 33 Betten. Insgesamt wurden 50 Millionen investiert. Allerdings blieb der Klinik die OKP-Zulassung verwehrt, weil für Pedrazzini die Eigentumsverhältnisse unklar waren. Es gab Grund zur Annahme, dass Zuweiser an der Klinik beteiligt waren. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.