Medgate engagiert jetzt Ärzte in Deutschland

Der grösste Telemedizin-Anbieter berät seine Patienten seit Kurzem auch durch deutsche Ärzte, die in einer deutschen Tochtergesellschaft arbeiten.

, 23. November 2015, 14:05
image
  • medgate
  • telemedizin
  • personalmangel
  • wirtschaft
Medgate führt seit gut einem Monat Telefonberatungen aus Deutschland durch. Dies bestätigte Geschäftsführer des führenden Telemedizin-Anbieters, Andy Fischer, gegenüber der «Ostschweiz am Sonntag».
Derzeit handle es sich um zwei Ärzte; vier weitere seien in der Ausbildung zum Telemediziner. Für Fischer ist dies erst der Anfang: Pro Monat will Medgate maximal sechs weitere Ärzte aus Deutschland anstellen.

Und dann nach Frankreich

In der Schweiz beschäftigt der Telemed-Anbieter rund 90 Mediziner – und er hat damit zugleich ein Problem: den Ärztemangel. «Wir kommen mit der Rekrutierung nicht nach», so Fischer in der «Ostschweiz am Sonntag». Aus Deutschland indessen kämen rund 60 Bewerbungen pro Monat herein. 
Medgate gründete für das Projekt offenbar eigens eine Tochter aus Deutschland, wo die Ärzte auch zu deutschen Gehältern angestellt werden.
Sollte sich das Experiment mit den Ärzten aus Deutschland bewähren, so will der grösste Schweizer Telemedizin-Anbieter bald auch Beratungen aus Frankreich anbieten. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Höherer Lohn» und «geringere Arbeitsbelastung» – so wirbt das Ausland für Luzerner Stellen

Die Luzerner Spitäler und die Psychiatrie sind auf ausländisches Fachpersonal angewiesen. Dieses wird teilweise durch Spezialisten im Ausland rekrutiert.

image

Zur Rose-Gruppe will nun früher in die Gewinnzone gelangen

Europas grösste E-Commerce-Apotheke beschleunigt den Weg zur Profitabilität. Das Unternehmen bestätigt zudem die mittelfristige Ebitda-Zielmarge.

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Jetzt gibt es Telemedizin auch gegen Bitcoins

Ein Schweizer Telemedizin-Unternehmen sorgt erneut für Schlagzeilen: Die fernmedizinische Behandlung kann mit Kryptowährungen bezahlt werden.

image

Amazon steigt im grossen Stil ins Arztgeschäft ein

Amazon übernimmt die Arztpraxis-Kette One Medical. Mit der Milliardenübernahme will der Online-Riese die Gesundheitsversorgung neu erfinden.

image

Felix-Platter-Spital kürzt Arbeitszeiten für Mitarbeitende

Pflegekräfte im Schichtdienst arbeiten ab September 2,5 Stunden weniger pro Woche als bisher. Der Lohn bleibt sich gleich.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.