Medgate-CEO: «Es gibt keine Kostenexplosion im Gesundheitswesen»

Technische Fortschritte könnten dem Kostenwachstum entgegensteuern. Dies sagte der Medgate-Chef Andy Fischer an einem IT-Anlass.

, 1. Februar 2016, 10:12
image
  • medgate
  • digitalisierung
  • digital health
  • wirtschaft
An einem Kundenanlass des IT-Dienstleisters Adesso räumte Medgate-CEO Andy Fischer mit dem Begriff «Kostenexplosion» auf. «Im Gesundheitswesen gibt es keine Explosion der Kosten, sondern einfach kontinuierlich steigende Kosten.» Eine Explosion hingegen sei schliesslich rasch vorbei, zitiert ihn die IT-Zeitung «Netzwoche».
Fischer erklärte insbesondere, wie technische Fortschritte dem Kostenwachstum gegensteuern könnten. Für den Telemed-Spezialisten ist klar: dezentrale Versorgungsmodelle, unterstützt durch neueste Technologien, könnte unterm Strich zu geringeren Gesundheitskosten führen. Als Hilfsmittel nannte er etwa Wearables und Sensoren aller Art, die Patienten bereits vor Ort analysieren und die Daten zum Arzt senden.

Von Roboter untersucht

Ein solcher Ansatz der dezentralen Betreuung ist Telemedizin, wie sie auch Medgate anbietet. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben bis zu 5'000 Kontakte pro Tag und kann 80 Prozent der Fälle telemedizinisch betreuen. Die IT-Firma Adesso entwickelt für Medgate das technische System.
Für die restlichen 20 Prozent der Fälle muss etwa der Notarzt direkt zum Patienten. Doch all das geht Fischer noch nicht weit genug: Der Medgate-CEO setzt auf die Fortschritte der Robotik. 
«In 10 bis 20 Jahren untersuchen wahrscheinlich Maschinen die Menschen». Schliesslich sei die Erfahrung von Ärzten auch die Reproduktion von Erfahrungen anderer. Das könnten Computer auch gut.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Plattform für das elektronische Patientendossier gehackt

Auf einer EPD-Infowebseite von eHealth Suisse ist es zu einem Hacker-Angriff gekommen. Gestohlen wurden Kontaktdaten von Nutzerinnen und Nutzern.

image

Krankenkasse baut Zentrum für digitale Gesundheit auf

Der Krankenversicherer CSS will das Gründertum im Bereich «Digital Health» fördern – gemeinsam mit dem EPFL Innovation Park. Die ersten Start-ups sind ausgewählt.

image

Silberschmidt kämpft für Digital First statt Paper First

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

image

«Nur ein Drittel der Spitäler ist schweizweit am EPD angeschlossen»

Das elektronische Patientendossier sei noch gar nicht so wichtig, findet Richard Patt, Geschäftsführer der Stammgemeinschaft eSanita. Warum, und was relevanter ist, erklärt der Bündner im Interview mit «Inside IT».

image

So funktioniert der elektronische Medikamentenschrank

Die Aktionswoche Patientensicherheit ist angelaufen. Sie steht unter dem Motto «Gemeinsam zur sicheren Medikation». Ein Beispiel dazu liefert das Kantonsspital Baden mit dem elektronischen Medikamentenschrank.

image

Zur Rose-Gruppe will nun früher in die Gewinnzone gelangen

Europas grösste E-Commerce-Apotheke beschleunigt den Weg zur Profitabilität. Das Unternehmen bestätigt zudem die mittelfristige Ebitda-Zielmarge.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.