Medgate-CEO: «Es gibt keine Kostenexplosion im Gesundheitswesen»

Technische Fortschritte könnten dem Kostenwachstum entgegensteuern. Dies sagte der Medgate-Chef Andy Fischer an einem IT-Anlass.

, 1. Februar 2016 um 10:12
image
  • medgate
  • digitalisierung
  • digital health
  • wirtschaft
An einem Kundenanlass des IT-Dienstleisters Adesso räumte Medgate-CEO Andy Fischer mit dem Begriff «Kostenexplosion» auf. «Im Gesundheitswesen gibt es keine Explosion der Kosten, sondern einfach kontinuierlich steigende Kosten.» Eine Explosion hingegen sei schliesslich rasch vorbei, zitiert ihn die IT-Zeitung «Netzwoche».
Fischer erklärte insbesondere, wie technische Fortschritte dem Kostenwachstum gegensteuern könnten. Für den Telemed-Spezialisten ist klar: dezentrale Versorgungsmodelle, unterstützt durch neueste Technologien, könnte unterm Strich zu geringeren Gesundheitskosten führen. Als Hilfsmittel nannte er etwa Wearables und Sensoren aller Art, die Patienten bereits vor Ort analysieren und die Daten zum Arzt senden.

Von Roboter untersucht

Ein solcher Ansatz der dezentralen Betreuung ist Telemedizin, wie sie auch Medgate anbietet. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben bis zu 5'000 Kontakte pro Tag und kann 80 Prozent der Fälle telemedizinisch betreuen. Die IT-Firma Adesso entwickelt für Medgate das technische System.
Für die restlichen 20 Prozent der Fälle muss etwa der Notarzt direkt zum Patienten. Doch all das geht Fischer noch nicht weit genug: Der Medgate-CEO setzt auf die Fortschritte der Robotik. 
«In 10 bis 20 Jahren untersuchen wahrscheinlich Maschinen die Menschen». Schliesslich sei die Erfahrung von Ärzten auch die Reproduktion von Erfahrungen anderer. Das könnten Computer auch gut.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Chance fürs digitale Impfbüchlein

Das digitale Impfbüchlein soll noch in diesem Jahr schweizweit eingeführt werden. Der Kanton Bern geht derzeit eigene Wege.

image

App – schnellere Erholung nach OP

Eine aktuelle Studie zeigt: Patienten erholen sich nach einer schweren Operation mithilfe einer Gesundheits-App deutlich schneller.

image

App verwandelt Smartphones in genaue Fiebermesser

Eine neue App liefert präzise Temperaturmessungen ohne zusätzliche Hardware. Die App nutzt versteckte Sensoren.

image

Die häufigsten Telemedizin-Anfragen in der Schweiz

Bestimmte Diagnosen werden in der Telemedizin besonders häufig gestellt. Hier die Top 10 der Anfragen bei Medgate.

image

Deutschland stellt bald nur noch E-Rezepte aus

Ab 2024 müssen deutsche Ärzte Rezepte elektronisch ausstellen. Profitieren könnte davon auch eine Schweizer Versandapotheke.

image

KI: Ärzte brauchen Klarheit über die Haftung

Künstliche Intelligenz wird bereits heute in allen grösseren Schweizer Spitälern genutzt und fortlaufend ausgebaut. Das Potential ist riesig, was fehlt sind derzeit noch klare Rahmenbedingungen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.