Mauro Poggia leitet Untersuchung gegen Arzt ein

Ein in den Kantonen Genf und Waadt praktizierender Arzt behauptet, er könne Homosexualität therapieren – mit Homöopathie.

, 16. August 2018, 12:24
image
  • genf
  • ärzte
  • praxis
  • homöopathie
Der Genfer Gesundheitsdirektor Mauro Poggia hat die Überwachungskommission für Medizinalberufe und Patientenrechte aufgefordert, eine Untersuchung gegen einen Arzt zu eröffnen. Dies sagte Poggia in einem Interview mit dem Online-Portal «lecourrier.ch».
Der Grund: Der in den Kantonen Genf und Waadt praktizierender Arzt will Homosexualität mit Homöopathie «heilen». «Allein die Tatsache, dass der Arzt zu glauben scheint, Homosexualität sei eine heilbare Krankheit, reicht aus, um eine Untersuchung einzuleiten», so Staatsrat Poggia.

«Homosexualität ist wie Heuschnupfen»

In der Tagesschau des Westschweizer Fernsehens RTS sagte der Arzt: «Homosexualität ist ein Symptom wie jedes andere, wie Kopfschmerzen oder Heuschnupfen et cetera. Ich verstehe nicht ganz, wo das Problem liegt.» Der Franzose ist in Genf als Allgemeinmediziner zugelassen. Im Kanton Waadt benötigt er keine Bewilligung, weil er als Homöopath in Lausanne praktiziert. Er betreibt auch die Webseite «Médecine Intégrée».
Die Kommission müsse nun prüfen, ob seine Meinung unabhängig von seiner medizinischen Tätigkeit sei, ob eine Gefahr für seine Patienten bestehe oder ob er illegal eine medizinische Tätigkeit ausgeübt habe, sagte Poggia weiter. Die Kommission kann Sanktionen gegen den Arzt verhängen oder der Gesundheitsdirektion vorschlagen, die Berufszulassung zu streichen.
«Des «remèdes contre l’homosexualité» – «Le Courrier»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.