Masern breiten sich weiter aus

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) meldet für dieses Jahr bereits 76 Fälle.

, 5. September 2017 um 04:00
image
  • masern
  • praxis
  • impfung
  • bundesamt für gesundheit
In den letzten vier Wochen wurden acht neue Fälle gemeldet, wie aus dem jüngsten Bulletin des Bundesamts für Gesundheit (BAG) hervorgeht. Seit Jahresbeginn summiert sich die Zahl der Infektionen damit auf 76, dies verglichen mit 42 in der gleichen Vorjahresperiode. 2015 waren es im gleichen Zeitraum 29 Fälle gewesen. 
Der Bund hatte bereits im Februar vor einer Ausbreitung von Masern gewarnt und gab eine neue Impfempfehlung ab. Denn auch in Europa ist das Virus auf den Vormarsch. 
In Deutschland sind in diesem Jahr schon mehr als zweieinhalb mal so viele Masernfälle gemeldet worden wie im gesamten Vorjahr. Nach Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) erkrankten 860 Menschen nachweislich an dem Virus. Im gesamten Vorjahr waren es lediglich 325 Infektionen. Die Fälle verteilen sich auf alle Bundesländer, in einigen Ländern handelt es sich allerdings um Einzelfälle. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.