Mangel an Pflegepersonal kostet viel Geld

In der Schweiz geben jährlich über 2000 Pflegefachpersonen ihren Beruf auf. Weil Fachkräfte fehlen, suchen Spitäler Aushilfen über Vermittlungsfirmen – das ist teuer.

, 4. Oktober 2021, 07:00
image
Der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen ist gross. Das ist zwar nichts Neues; genauso wenig wie die Tatsache, dass viele Pflegefachpersonen ihren Job während der Coronakrise aufgegeben haben. Trotzdem sind die Zahlen alarmierend: Auf dem Portal Pflege-Berufe.ch sind aktuell 13’206 Stellen ausgeschrieben. Und: Auch wenn der Bestand des Pflege- und Betreuungspersonals zwischen 2012 und 2019 in den Gesundheitsinstitutionen um 29'100 Personen gestiegen ist, besteht bis 2029 ein erheblicher Nachwuchsbedarf in der Gesundheitsbranche:
43'400 Personen beim Pflegefachpersonal auf Tertiärstufe (HF- und FH-Ausbildungen) und 27'100 Personen beim Pflege- und Betreuungspersonal der Sekundarstufe II. Gemäss dem Referenzszenario lassen sich mit dem verfügbaren Nachwuchs 67 Prozent (Tertiärstufe) beziehungsweise 80 Prozent (Sekundarstufe II) des Bedarfs abdecken. Das sind nicht einmal halb so viele angehende Fachkräfte, wie sie in Spitälern, Heimen und Spitex-Organisationen benötigen würden. 

Ringen um Personal

Wie die  «NZZ am Sonntag» berichtete, suchen Spitäler vermehrt Aushilfen über spezialisierte Vermittlungsfirmen. Das führe auf dem ausgetrockneten Markt zu einem zunehmenden Ringen um Personal, was die Einrichtungen viel Geld koste. Der grösste Mangel herrscht laut der «NZZ» in der Intensiv-, Notfall- und Anästhesie-Pflege. 
Je spezialisierter die Ausbildungen seien, desto schwieriger sei es, die Fachkräfte zu finden, wird eine Personalvermittlerin im Artikel zitiert. Mit einem Corona-Bonus oder anderen Anreizen würden Büros versuchen, die Fachleute anzulocken und für sich zu gewinnen. 
Ein Vertreter eines spezialisierten Büros fügt an, dass es unter den Temporär-Firmen sogar solche gebe, die mit höheren Lohnangeboten anderen Vermittlern medizinisches Personal abspenstig machen würden. Aushilfen würden oft sehr kurzfristig gesucht, manchmal am Vormittag für eine Abendschicht des gleichen Tages.

Lesen Sie zum Thema:

Pflegepersonal: 19 Prozent mehr Nachwuchs - aber...Massenexodus von Pflegepersonal befürchtet
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neues Amt für Christoph A. Binkert

Der Chefarzt am Kantonsspital Winterthur ist neu Präsident der weltweit grössten Gesellschaft für Interventionelle Radiologie.

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

So will der Kanton Zug die Pflege stärken

Über die nationale Ausbildungsoffensive hinaus will der Kanton Zug Themen wie Wiedereinsteigerinnen oder verbesserte Anstellungsbedingungen in den Fokus nehmen.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Nationalrat will keinen Armee-Pflegelehrgang

Anders als der Ständerat lehnt die grosse Kammer die Entwicklung von Armee-Ausbildungslehrgängen mit Fokus medizinischer Betreuung ab.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.