Mangel an Pflegepersonal kostet viel Geld

In der Schweiz geben jährlich über 2000 Pflegefachpersonen ihren Beruf auf. Weil Fachkräfte fehlen, suchen Spitäler Aushilfen über Vermittlungsfirmen – das ist teuer.

, 4. Oktober 2021, 07:00
image
Der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen ist gross. Das ist zwar nichts Neues; genauso wenig wie die Tatsache, dass viele Pflegefachpersonen ihren Job während der Coronakrise aufgegeben haben. Trotzdem sind die Zahlen alarmierend: Auf dem Portal Pflege-Berufe.ch sind aktuell 13’206 Stellen ausgeschrieben. Und: Auch wenn der Bestand des Pflege- und Betreuungspersonals zwischen 2012 und 2019 in den Gesundheitsinstitutionen um 29'100 Personen gestiegen ist, besteht bis 2029 ein erheblicher Nachwuchsbedarf in der Gesundheitsbranche:
43'400 Personen beim Pflegefachpersonal auf Tertiärstufe (HF- und FH-Ausbildungen) und 27'100 Personen beim Pflege- und Betreuungspersonal der Sekundarstufe II. Gemäss dem Referenzszenario lassen sich mit dem verfügbaren Nachwuchs 67 Prozent (Tertiärstufe) beziehungsweise 80 Prozent (Sekundarstufe II) des Bedarfs abdecken. Das sind nicht einmal halb so viele angehende Fachkräfte, wie sie in Spitälern, Heimen und Spitex-Organisationen benötigen würden. 

Ringen um Personal

Wie die  «NZZ am Sonntag» berichtete, suchen Spitäler vermehrt Aushilfen über spezialisierte Vermittlungsfirmen. Das führe auf dem ausgetrockneten Markt zu einem zunehmenden Ringen um Personal, was die Einrichtungen viel Geld koste. Der grösste Mangel herrscht laut der «NZZ» in der Intensiv-, Notfall- und Anästhesie-Pflege. 
Je spezialisierter die Ausbildungen seien, desto schwieriger sei es, die Fachkräfte zu finden, wird eine Personalvermittlerin im Artikel zitiert. Mit einem Corona-Bonus oder anderen Anreizen würden Büros versuchen, die Fachleute anzulocken und für sich zu gewinnen. 
Ein Vertreter eines spezialisierten Büros fügt an, dass es unter den Temporär-Firmen sogar solche gebe, die mit höheren Lohnangeboten anderen Vermittlern medizinisches Personal abspenstig machen würden. Aushilfen würden oft sehr kurzfristig gesucht, manchmal am Vormittag für eine Abendschicht des gleichen Tages.

Lesen Sie zum Thema:

Pflegepersonal: 19 Prozent mehr Nachwuchs - aber...Massenexodus von Pflegepersonal befürchtet
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

Vom gleichen Autor

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.