Mangel an Pflegepersonal kostet viel Geld

In der Schweiz geben jährlich über 2000 Pflegefachpersonen ihren Beruf auf. Weil Fachkräfte fehlen, suchen Spitäler Aushilfen über Vermittlungsfirmen – das ist teuer.

, 4. Oktober 2021 um 07:00
image
Der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen ist gross. Das ist zwar nichts Neues; genauso wenig wie die Tatsache, dass viele Pflegefachpersonen ihren Job während der Coronakrise aufgegeben haben. Trotzdem sind die Zahlen alarmierend: Auf dem Portal Pflege-Berufe.ch sind aktuell 13’206 Stellen ausgeschrieben. Und: Auch wenn der Bestand des Pflege- und Betreuungspersonals zwischen 2012 und 2019 in den Gesundheitsinstitutionen um 29'100 Personen gestiegen ist, besteht bis 2029 ein erheblicher Nachwuchsbedarf in der Gesundheitsbranche:
43'400 Personen beim Pflegefachpersonal auf Tertiärstufe (HF- und FH-Ausbildungen) und 27'100 Personen beim Pflege- und Betreuungspersonal der Sekundarstufe II. Gemäss dem Referenzszenario lassen sich mit dem verfügbaren Nachwuchs 67 Prozent (Tertiärstufe) beziehungsweise 80 Prozent (Sekundarstufe II) des Bedarfs abdecken. Das sind nicht einmal halb so viele angehende Fachkräfte, wie sie in Spitälern, Heimen und Spitex-Organisationen benötigen würden. 

Ringen um Personal

Wie die  «NZZ am Sonntag» berichtete, suchen Spitäler vermehrt Aushilfen über spezialisierte Vermittlungsfirmen. Das führe auf dem ausgetrockneten Markt zu einem zunehmenden Ringen um Personal, was die Einrichtungen viel Geld koste. Der grösste Mangel herrscht laut der «NZZ» in der Intensiv-, Notfall- und Anästhesie-Pflege. 
Je spezialisierter die Ausbildungen seien, desto schwieriger sei es, die Fachkräfte zu finden, wird eine Personalvermittlerin im Artikel zitiert. Mit einem Corona-Bonus oder anderen Anreizen würden Büros versuchen, die Fachleute anzulocken und für sich zu gewinnen. 
Ein Vertreter eines spezialisierten Büros fügt an, dass es unter den Temporär-Firmen sogar solche gebe, die mit höheren Lohnangeboten anderen Vermittlern medizinisches Personal abspenstig machen würden. Aushilfen würden oft sehr kurzfristig gesucht, manchmal am Vormittag für eine Abendschicht des gleichen Tages.

Lesen Sie zum Thema:

Pflegepersonal: 19 Prozent mehr Nachwuchs - aber...Massenexodus von Pflegepersonal befürchtet
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.