Luzerner Kantonsspital drosselt Antibiotika für Neugeborene

In einer Studie zeigen die Luzerner Spezialisten, wie Antibiotika bei Neugeborenen gezielter eingesetzt werden können.

, 6. September 2017, 07:15
image
  • antibiotika
  • spital
  • studie
  • neonatologie
In Europa und Nordamerika erhalten bis zu sieben Prozent aller Neugeborenen in den ersten drei Lebenstagen Antibiotika: Zu hoch ist das Risiko einer bakteriellen Infektion. Im Nachgang festgestellt wird eine bakterielle Infektion indes nur bei rund 0,1 Prozent der betroffenen Neugeborenen. Um mögliche gravierende Folgen von vornherein auszuschliessen, werden Antibiotika quasi prophylaktisch verabreicht.  
Eine Antibiotika-Behandlung hat aber immer auch Nachteile. So schwächt sie das im Aufbau befindliche Immunsystem der Kleinsten und kann damit chronische Erkrankungen wie Allergien, Darmentzündungen und Diabetes auslösen. 

«Dauer signifikant gesenkt»

Martin Stocker, Chefarzt der Intensivstation und der Neonatologie des Kinderspitals LUKS, untersuchte mit Kollegen in einer Studie die Chancen und Risiken eines neuen Verfahrens, mit dem die Notwendigkeit des Antibiotikaeinsatzes besser beurteilt werden kann. 
«Die Dauer der der Antibiotikatherapie bei Neugeborenen mit Hinweis auf einen bakteriellen Infekt kann dank der Erkenntnisse der Studie signifikant gesenkt werden», kommentiert Martin Stocker die Ergebnisse der Studie. Sie wurden im Fachjournal «The Lancet» veröffentlicht.  

Der Schlüssel heisst Procalcitonin

An der randomisierten, kontrollierten Studie beteiligten sich Kinderspitäler in der Schweiz, in Holland, Kanada und Tschechien. 
Eingeschlossen wurden 1710 Neugeborene. Die Kontrollgruppe umfasste 844 Kinder, diese wurden gemäss bisher gültigem Standard behandelt. Bei 866 Kindern wurde die Dauer der Antibiotikatherapie mit Hilfe der Bestimmung des Blutwerts Procalcitonin definiert. Dank diesem Verfahren konnte die Antibiotikagabe deutlich verkürzt werden.
Die Bestimmung und Verwendung von Blutwerten wie Procalcitonin sei eine mögliche Massnahme für einen gezielteren Antibiotikaeinsatz, schreibt das LUKS. Er entspricht der Strategie betreffend Antibiotikaresistenzen des Bundesamts für Gesundheit (BAG). 
  • Zur Medienmitteilung des LUKS
Martin Stocker et al: «Procalcitonin-guided decision making for duration of antibiotic therapy in neonates with suspected early-onset sepsis: a multicentre, randomised controlled trial» - in: «The Lancet», Juli 2017
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Der Strom setzt Spitäler unter Strom

Vor höheren Strompreisen sind auch Spitäler nicht gefeit. Besonders arg soll es die beiden Spitalgruppen der Stadt Bern treffen.

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.