LUKS: Neuer Co-Chefarzt in der Herzchirurgie

Peter Matt rückt am Luzerner Kantonsspital an die Spitze der Klinik für Herzchirurgie vor.

, 7. November 2017 um 11:18
image
  • luzerner kantonsspital
  • spital
  • kardiologie
  • personelles
image
Peter Matt (PD)
Peter Matt ist seit 2016 als Leitender Arzt und stellvertretender Chefarzt am Luzerner Kantonsspital (LUKS) tätig. Die Ernennung zum Co-Chefarzt der Klinik für Herzchirurgie erfolgte per 1. Oktober 2017. 
Er gilt als Spezialist für komplexe thorakale Aorteneingriffe sowie für die minimalinvasive Herzchirurgie. Seine klinische und wissenschaftliche Ausbildung erlangte er am Universitätsspital Basel und an der John Hopkins University. 
Peter Matt hat verschiedenste klinische Fellowships an grossen Herzzentren durchlaufen, etwa am Inselspital Bern und dem Aortenzentrum Bejing. Zudem erhielt er zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen, wie das LUKS in einer Mitteilung festhält. 
 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Prestigeträchtiger Preis geht an Basler Endokrinologin

Mirjam Christ-Crain erhält den Otto-Naegeli-Preis für medizinische Forschung. Die Endokrinologin arbeitet am Universitätsspital Basel.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.