LUKS: Gewinnrückgang setzte sich 2017 fort

Das Luzerner Kantonsspital rechnet auch für 2018 mit Erlösminderungen. Wegen der Tarmed-Anpassungen fehlen rund 20 Millionen Franken.

, 25. April 2018 um 13:44
image
  • luzerner kantonsspital
  • spital
  • jahresabschluss 2017
Am Luzerner Kantonsspital LUKS stiegen im vergangenen Jahr die Patientenkontakte um 3,3 Prozent: Während die Zahl der stationären Patienten zurückging, stiegen die ambulanten Fälle deutlich. Der Umsatz nahm von 905 auf 937 Millionen Franken zu. 
Die Gewinnkurve weist dagegen weiter nach unten: Nach 45 und 26,5 Millionen Franken in den Jahren 2015 und 2016 resultierte nun noch ein Gewinn von gut 10 Millionen Franken. Die Geschäftsleitung erklärt die Ertragsschmälerung mit dem wachsenden Preis-, Kosten- und Konkurrenzdruck als Folge der angepassten Behandlungstarife und der Vorgabe zum Versorgungsprinzip «ambulant vor stationär».

«Vieles richtig gemacht»

Hemmend wirkte sich auch eine im Rahmen der Reglementsänderung der Luzerner Pensionskasse getätigte Rückstellung aus, ebenso höhere Personalkosten durch zusätzlich geschaffene Stellen. Im laufenden Jahr dürften die Tarmed-Anpassungen zu einer weiteren Gewinnminderung führen. Die Spitalleitung beziffert sie auf rund 20 Millionen Franken. 
Spitaldirektor Benno Fuchs kann dem Gewinnrückgang aber auch Positives abgewinnen: «Wenn ein Spital in der Schweiz im Jahr 2017 in einem herausfordernden Umfeld qualitativ hochstehende Arbeit leistet, die personelle Kraft zur Innovation besitzt und wirtschaftlich positiv abschliesst, hat es vieles richtig gemacht», wird er in einer Mitteilung zitiert. 
image
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.