Wie eine neue Facebook-App Patienten und der Forschung hilft

«Liver Space»: Ein Gastroenterologe des Johns Hopkins Hospital verbindet Patienten mit seltenen Formen von Lebererkrankungen – mit einer Social-Media-App.

, 21. November 2016, 10:47
image
  • e-health
  • gastroenterologie
  • trends
Für Patienten, die an einer seltenen Erkrankung leiden, ist die Suche nach anderen Betroffenen derselben Krankheit oftmals schwierig. Abhilfe schafft jetzt in einem Fall die neue Facebook-Anwendung «Liver Space» – und zwar für lebererkrankte Kinder und deren Familien.
Liver Space ist ein virtueller Raum, wo sich Angehörige und Patienten austauschen können. Mehr noch: Die neue Community soll auch gleich dazu dienen, Patienten für die Forschung ausfindig zu machen, was bei seltenen Krankheitsbildern ja oftmals nicht ganz einfach ist. 

Weitere App in Entwicklung

Die Idee geht zurück auf Douglas Mogul vom renommierten Johns Hopkins Hospital (JHM) in Baltimore. Der Kinder-Gastroenterologe hatte erkannt, dass viele Patienten und deren Angehörige auf dem sozialen Netzwerk Facebook unterwegs sind – und suchte nach einer Lösung, um sie hier zusammenzubringen.
«Liver Space soll nebst der Stärkung der Online-Community als Brücke zu den Gesundheitsdienstleistern dienen – und auch eine Plattform für die Durchführung von Forschung sein», erklärt Douglas Mogul.
Betreut wird die App «Liver Space» von einem Social-Media-Profi. Gastroenterologe Mogul hat schon weitere Pläne: Er will jetzt eine ähnliche Webseite für Menschen mit Nierenerkrankungen aufbauen.
Entwickelt wurde die erste «Johns-Hopkins-Gesundheits-App» vom Technology Innovation Center des JHM mit dem Facebook-Entwickler-App Toolkit.
Liver Space bietet unter anderem:
  • Informationen und News über die Krankheit,
  • Self-Care-Tools,
  • Labor-Resultate-Vergleiche (Tracking),
  • andere Patienten/Angehörige in der Nähe anzusprechen und zu treffen oder
  • die Möglichkeit, Douglas Mogul direkt zu kontaktieren.
Mehr zu Liver Space
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gastroenterologie: Regionalspital nimmt weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

image

Bundesamt für Gesundheit hat neuen Digitalisierungschef

Die Stelle von Sang-Il Kim konnte wieder besetzt werden. Zudem sucht das BAG im Rahmen einer neuen Strategie weitere Führungskräfte für Cybersecurity und IT-Projekte.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.