Wie eine neue Facebook-App Patienten und der Forschung hilft

«Liver Space»: Ein Gastroenterologe des Johns Hopkins Hospital verbindet Patienten mit seltenen Formen von Lebererkrankungen – mit einer Social-Media-App.

, 21. November 2016 um 10:47
image
  • e-health
  • gastroenterologie
  • trends
Für Patienten, die an einer seltenen Erkrankung leiden, ist die Suche nach anderen Betroffenen derselben Krankheit oftmals schwierig. Abhilfe schafft jetzt in einem Fall die neue Facebook-Anwendung «Liver Space» – und zwar für lebererkrankte Kinder und deren Familien.
Liver Space ist ein virtueller Raum, wo sich Angehörige und Patienten austauschen können. Mehr noch: Die neue Community soll auch gleich dazu dienen, Patienten für die Forschung ausfindig zu machen, was bei seltenen Krankheitsbildern ja oftmals nicht ganz einfach ist. 

Weitere App in Entwicklung

Die Idee geht zurück auf Douglas Mogul vom renommierten Johns Hopkins Hospital (JHM) in Baltimore. Der Kinder-Gastroenterologe hatte erkannt, dass viele Patienten und deren Angehörige auf dem sozialen Netzwerk Facebook unterwegs sind – und suchte nach einer Lösung, um sie hier zusammenzubringen.
«Liver Space soll nebst der Stärkung der Online-Community als Brücke zu den Gesundheitsdienstleistern dienen – und auch eine Plattform für die Durchführung von Forschung sein», erklärt Douglas Mogul.
Betreut wird die App «Liver Space» von einem Social-Media-Profi. Gastroenterologe Mogul hat schon weitere Pläne: Er will jetzt eine ähnliche Webseite für Menschen mit Nierenerkrankungen aufbauen.
Entwickelt wurde die erste «Johns-Hopkins-Gesundheits-App» vom Technology Innovation Center des JHM mit dem Facebook-Entwickler-App Toolkit.
Liver Space bietet unter anderem:
  • Informationen und News über die Krankheit,
  • Self-Care-Tools,
  • Labor-Resultate-Vergleiche (Tracking),
  • andere Patienten/Angehörige in der Nähe anzusprechen und zu treffen oder
  • die Möglichkeit, Douglas Mogul direkt zu kontaktieren.
Mehr zu Liver Space
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Migros kippt Hörgeräte und Brillen aus dem Angebot

Nach nur vier Jahren verkauft die Migros ihre Misenso-Filialen. Hörgeräte und Brillen sind der Migros medizinisch zu spezialisiert.

image

Einzigartiger Stent für benigne Strikturen

Entdecken Sie den BD Stent: Ein revolutionärer selbstexpandierender Stent, perfekt für benigne Oesophagus-Strikturen. Keine Extraktion erforderlich, biodegradierbar in 3 Monaten, tiefe Migrationsrate und variable Grössen mit röntgendichten Markierungen.

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

Spital Nidwalden stärkt die Gastroenterologie

Lorenzo Botteselle leitet neu in Stans die Gastroenterologie.

image

Besseres Outcome mit Da Vinci bei Rektumresektionen

Der Einsatz chirurgischer Robotiksysteme bei Rektumresektionen beeinflusst unter anderem die Verweildauer, den Anteil von Intensivaufenthalten und den Bedarf an Blutprodukten positiv. Damit ergeben sich auch wirtschaftlich relevante Einsparungen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.