«Live-Chats ersetzen den persönlichen Kontakt nicht»

Bereits über 600 Frauen haben die Hebammen der Hirslanden digital beraten. Zum Team gehört Anna-Tina Weber-Tramèr. Live-Chats macht sie nach 22 Jahren zum ersten Mal.

, 25. Juli 2022, 05:31
image
  • hirslanden
  • hebammen
Wo gibt es Geburtsvorbereitungskurse? Ab wann spüre ich das Baby? Was muss ich vor der Geburt in meinen Koffer packen? Wie finde ich eine nachbetreuende Hebamme? Welche natürlichen Methoden gibt es, um die Geburt anzuregen? Die Fragen der werdenden Mütter im Live-Chat sind vielschichtig. «Und meistens relativ einfach zu beantworten», sagt Anna-Tina Weber-Tramèr.
Die 57-jährige Hebamme arbeitet seit 22 Jahren bei der Hirslanden. Als Mutter von zwei Kindern hat sie ihre eigene Erfahrungen rund ums Thema Schwangerschaft und Geburt gemacht. Eine neue Erfahrung sind die Live-Chats, welche die Hirslanden-Hebammen seit Anfang im Turnus übernehmen.
Anna-Tina Weber zieht eine positive Bilanz: «Die Live-Chats sind meistens unkompliziert. Ich habe keinerlei Schwierigkeiten damit.» Auf die Frage, ob die Chats den persönlichen Kontakt ersetzen können, wird Weber deutlich: 
«Auf gar keinen Fall», betont sie. Darüber seien sich alle Hebammen einig. «Die Live-Chats sollen ein zusätzliches Angebot für Eltern sein, die kurze Fragen rund um die Schwangerschaft und die Geburt haben. Es ist nicht die Idee, dass der persönliche Kontakt dabei eingeschränkt wird.»
Bei den Unsicherheiten der werdenden Eltern halten sich die administrativen und die medizinischen Fragen die Waage. Genau hinhören und Massnahmen empfehlen müssen die Hebammen, sollten die werdenden Mütter zum Beispiel über Bauschmerzen oder Blutungen klagen. 
«Solche Fälle kommen auch vor. Diese Frauen müssen sich von einem Facharzt oder einer Fachärztin untersuchen lassen. Wir stellen keine Diagnosen», betont Weber. Notfälle per App hat sie persönlich noch nie erlebt. «Die Live-Chats sind auch keine Anlaufstelle für Notfälle. Das ist in der Chat-Beschreibung auch so vermerkt.»
Die Rückmeldungen der Kundinnen auf die Live-Chats sind laut Weber erfreulich. «Die Frauen schätzen dieses digitale Angebot, das dem Zeitgeist entspricht.» Sie selber sei kein Digital-Nativ. «Trotz meines Alters sehe ich den Vorteil darin», sagt sie und lacht. 

Lesen Sie zum Thema:

Bei der Hirslanden stehen Hebammen für Live-Chats bereit
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nephrologe neu an der Spitze des Walliser Spitalzentrums

Pierre Alain Triverio übernimmt die Funktion als Spitaldirektor im Spitalzentrum des französischsprachigen Wallis. Er arbeitete bis vor kurzem bei der Privatklinikgruppe Hirslanden.

image

«Mein Wunsch nach Führungsverantwortung wird gefördert»

Seit drei Jahren klettert der 27-jährige Kevin dos Santos Ribeiro bei der Hirslanden Klinik Im Park die Karriereleiter empor und möchte weiter hoch hinaus. Hirslanden unterstützt und fördert ihn dabei.

image

Buhlen um Privatpatienten führt zu einem Wettrüsten

Das Wettrüsten unter den Spitälern wird zu höheren Prämien und zu höheren Tarifen für die selbstzahlenden Patienten führen. Das schreibt die ZKB in einer Studie.

image

Weshalb Recycling im Operationssaal die Zukunft ist

In den Operationssälen von Schweizer Spitälern wird recycelt – in den vergangenen Monaten wurden über 13'100 medizinische Einweginstrumente in den Ressourcenkreislauf zurückgeführt. Und das ist erst der Anfang.

image

Keine Kostendeckung: gilt auch bei Notfällen

Verweigert ein Krankenversicherer die Kostendeckung, so gilt das auch bei Notfällen. Zumindest im Tarifstreit zwischen Concordia und Hirslanden.

image

Radiologie: Hirslanden bündelt Standorte

Ab Oktober befinden sich vier Zürcher Radiologe-Institute unter einem Dach. Gleichzeitig wird die Ärzteschaft neu organisiert. Ein Überblick.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.