«Live-Chats ersetzen den persönlichen Kontakt nicht»

Bereits über 600 Frauen haben die Hebammen der Hirslanden digital beraten. Zum Team gehört Anna-Tina Weber-Tramèr. Live-Chats macht sie nach 22 Jahren zum ersten Mal.

, 25. Juli 2022 um 05:31
image
  • hirslanden
  • hebammen
Wo gibt es Geburtsvorbereitungskurse? Ab wann spüre ich das Baby? Was muss ich vor der Geburt in meinen Koffer packen? Wie finde ich eine nachbetreuende Hebamme? Welche natürlichen Methoden gibt es, um die Geburt anzuregen? Die Fragen der werdenden Mütter im Live-Chat sind vielschichtig. «Und meistens relativ einfach zu beantworten», sagt Anna-Tina Weber-Tramèr.
Die 57-jährige Hebamme arbeitet seit 22 Jahren bei der Hirslanden. Als Mutter von zwei Kindern hat sie ihre eigene Erfahrungen rund ums Thema Schwangerschaft und Geburt gemacht. Eine neue Erfahrung sind die Live-Chats, welche die Hirslanden-Hebammen seit Anfang im Turnus übernehmen.
Anna-Tina Weber zieht eine positive Bilanz: «Die Live-Chats sind meistens unkompliziert. Ich habe keinerlei Schwierigkeiten damit.» Auf die Frage, ob die Chats den persönlichen Kontakt ersetzen können, wird Weber deutlich: 
«Auf gar keinen Fall», betont sie. Darüber seien sich alle Hebammen einig. «Die Live-Chats sollen ein zusätzliches Angebot für Eltern sein, die kurze Fragen rund um die Schwangerschaft und die Geburt haben. Es ist nicht die Idee, dass der persönliche Kontakt dabei eingeschränkt wird.»
Bei den Unsicherheiten der werdenden Eltern halten sich die administrativen und die medizinischen Fragen die Waage. Genau hinhören und Massnahmen empfehlen müssen die Hebammen, sollten die werdenden Mütter zum Beispiel über Bauschmerzen oder Blutungen klagen. 
«Solche Fälle kommen auch vor. Diese Frauen müssen sich von einem Facharzt oder einer Fachärztin untersuchen lassen. Wir stellen keine Diagnosen», betont Weber. Notfälle per App hat sie persönlich noch nie erlebt. «Die Live-Chats sind auch keine Anlaufstelle für Notfälle. Das ist in der Chat-Beschreibung auch so vermerkt.»
Die Rückmeldungen der Kundinnen auf die Live-Chats sind laut Weber erfreulich. «Die Frauen schätzen dieses digitale Angebot, das dem Zeitgeist entspricht.» Sie selber sei kein Digital-Nativ. «Trotz meines Alters sehe ich den Vorteil darin», sagt sie und lacht. 

Lesen Sie zum Thema:

Bei der Hirslanden stehen Hebammen für Live-Chats bereit
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zwei Direktorinnen für die beiden Genfer Hirslanden-Kliniken

Weil Gilles Rufenacht Generaldirektor des Flughafens wird, gibt es nun für Grangettes und La Colline neue Direktorinnen.

image
Gastbeitrag von Marco Gugolz

Zusatzversicherte: Die Mär von der Goldmine

Preisüberwacher Stefan Meierhans macht Stimmung gegen Zusatzversicherungen. Doch die offiziellen Zahlen des Bundes zeigen, dass sein Vorwurf einer Überversorgung nicht stimmt.

image

Massenentlassung bei Hirslanden «nicht vermeidbar»

Statt 80 Angestellten erhalten im Corporate Office in Zürich nur 56 eine Kündigung.

image

Wenn es Spitzenköche in die Spitalgastronomie zieht

Der Hirslanden-Koch Euloge Malonga ist Gewinner des Bocuse d’Or Schweiz, Robert Hubmann vom GZO Wetzikon hat einst die englische Königsfamilie bekocht.

image

Viktor 2023: «Ich freue mich auf die Bekanntgabe der Gewinner»

Hirslanden-CEO Daniel Liedtke ist in der Jury des Viktor Awards, zugleich unterstützt die Spitalgruppe die Aktion bereits zum zweiten Mal. Weshalb, sagt er im Interview.

image

Hirslanden streicht bis zu 120 Stellen

Betroffen sind ausschliesslich Jobs im Corporate Office in Zürich.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.