Lausanner Brustmedizin-Team gehen in die Hotellehre

Das Universitätsspital Lausanne lässt sich von der Spitzenhotellerie inspirieren: Das Personal soll die Patienten persönlicher in Empfang nehmen.

, 27. Oktober 2021 um 12:55
image
  • spital
  • universitätsspital lausanne
  • hotellerie
Auf den ersten Blick mag es seltsam tönen: 15 Angestellte des Brustzentrums im Lausanner Universitätsspital CHUV besuchen einen Kurs der Hotelfachschule Lausanne (EHL). So abwegig ist das allerdings nicht.

40 bis 70 Angestellte pro Patient

Denn das CHUV hat – genau wie andere grosse Spitäler – ein Problem: Weil die Medizin immer technischer und komplizierter wird, steigt die Zahl der Personen, die sich mit demselben Patienten befassen. Am CHUV sind es schon bei einer Standardbehandlung mittlerweile zwischen 40 und 70 Personen.
Für die Patienten ist das irritierend. Philippe Eckert, Generaldirektor des CHUV, findet, dass der Empfang des Patienten ein wesentlicher Bestandteil der Pflege sei. «Ohne einen persönlichen Empfang kann es keine qualitativ hochwertige Pflege geben.»

Wie in der Spitzenhotellerie

Das Spital hat nun zusammen mit der Hotelfachschule Lausanne ein Lehrprogramm entwickelt. Michel Rochat, Chef der EHL-Gruppe, ist nämlich gleicher Meinung wie der Spitaldirektor: «Genau wie Hotelgäste haben auch Patienten heute höhere Erwartungen an die Servicequalität in Spitälern.»
Am neuen Kurs nimmt vorerst ein Team des CHUV-Brustzentrums teil. Der Kurs ist freiwillig und richtet sich an Ärzte, Pflegepersonal und an Verwaltungsangestellte. Warum sein Team am Kurs teilnimmt, begründet Khalil Zaman, Leiter der senologischen Spezialsprechstunde des CHUV, folgendermassen: «Die Medizin lässt sich von der Spitzenhotellerie inspirieren, damit wir den Empfang so persönlich wie möglich gestalten. Denn die Begrüssung ist der erste Ausdruck unseres Respekts gegenüber dem Patienten.»

Die medizinische Versorgung wird zunehmend aufgesplittert

Die Pflege und Betreuung von Patienten wird auf zunehmend mehr Personal aufgeteilt. Diese Fragmentierung der Versorgung wird gefördert durch Zeitdruck und auch durch finanzielle Anreize: Bezahlt wird die Konsultation und nicht der Zeitaufwand. Das macht es für medizinische Personal zunehmend schwieriger, die Art von Unterstützung und Nachsorge zu leisten, die vor 20 Jahren angeboten wurde. Ärzte müssen sich auch viel schneller ein Bild von Patienten machen, die sie nie zuvor gesehen haben. «Das ist ein bisschen so, als ob man ein Buch auf Seite 200 aufschlägt und dann aufgefordert wird, Seite 201 zu schreiben», schreibt der amerikanische Arzt und Autor Eric Topol. Solche Entwicklungen haben das CHUV dazu veranlasst, das Personal im persönlicheren Umgang mit den Patienten zu schulen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.