Labore weisen Kritik von Santésuisse zurück

Für den Verband der medizinischen Laboratorien sind die Vorwürfe von Santésuisse bloss eine «undifferenzierte Attacke».

, 19. Februar 2021 um 15:03
image
  • praxis
  • santésuisse
  • labor
  • gesundheitskosten
Der Krankenkassenverband Santésuisse will 300 Millionen Franken pro Jahr bei den Laborkosten einsparen. Die Labortarife seien viel zu hoch, missbilligte der Versichererverband Mitte Februar. Als Grundlage diente ein Preisvergleich mit Österreich, Deutschland, Holland und Frankreich. Für Laboranalysen gibt es in der Schweiz allerdings keinen Preis, sondern einen behördlich festgesetzten Tarif. Damit galt die Kritik auch dem Bundesamt für Gesundheit (BAG). 
Nun setzen sich die Labore zur Wehr: Der Verband der medizinischen Laboratorien FAMH bezeichnet die Aussagen von Santésuisse als eine «öffentliche Attacke», die «überraschend, unerwartet und nicht verständlich» sei, teilt die Organisation mit. Zumal eine Revision der Labortarife unter Beteiligung von Santésuisse unter Federführung des BAG bereits seit Mitte Dezember 2020 am Laufen sei. Dabei soll auch ein Auslandpreisvergleich durchgeführt werden und in die Neutarifierung einfliessen.

Code of Conduct ist in Planung

Auch der zweite massive Vorwurf, die Ärzteschaft verletze die Weitergabepflicht von Kick-back-Zahlungen jeglicher Art, will der FAMH so nicht gelten und stehen lassen. Denn hier bestehen gemäss Verband noch rechtliche Unklarheiten, die durch einen Labor-Kodex im Verlauf der kommenden Monaten aus dem Weg geräumt werden sollen.
Parallel dazu laufen zwischen der Santésuisse-Tochter Tarifsuisse und der FAMH seit einem Jahr Gespräche zur Klärung, wann nun genau eine Weitergabepflicht bestehe und wie damit umzugehen sei. Diese seien noch im Gange und sollten zeitnah abgeschlossen werden können, heisst es weiter. Der Laborverband hofft, diese wichtigen Gespräche gleichwohl zielführend zu Ende zu bringen. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

An der ZHAW erwerben Sie das Knowhow für Schmerzbehandlungen

Um Chronifizierungen bei Schmerzen zu vermeiden, müssen alle Behandelnden gut zusammenarbeiten. Dies vermittelt das Masterstudium «Interprofessionelles Schmerzmanagement» an der ZHAW.

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.