Insel Gruppe: Kuli-Geschenk kommt nicht überall gut an

Die grösste Schweizer Spitalgruppe bedankt sich mit einer kleinen Geste beim Pflegepersonal. Das Kugelschreiber-Präsent hat aber einige Mitarbeitende verärgert.

, 22. Juli 2020, 06:35
image
  • spital
  • insel gruppe
  • pflege
Die Insel Gruppe hat rund 4'200 Mitarbeitenden in der Pflege einen Caran-d'Ache-Kugelschreiber geschenkt- mit spezieller Gravur: «We care». «Lassen Sie uns – wie in der Dankeskarte angekündigt – die Erfolgsgeschichte des Pflege- und Hebammenberufes weiterschreiben», steht im Begleitschreiben der Berner Spitalgruppe.
Bei einem Teil des Pflegepersonal und Aussenstehenden sorgt das Präsent aber für Unmut. Die Pflege brauche ein faires Gehalt oder einen angemessene Nacht- und Wochenendzuschlag, so der Tenor auf Social Media. Auch Politiker oder Kommunikationsexperten melden sich zu Wort.

Unmut vor allem in den sozialen Medien 

Der Berner Stadtrat Manuel C. Widmer schreibt dazu auf Facebook: «Die Zukunft des Pflege- und Hebammenberufs wird mit wahrer Wertschätzung und Empathie geschrieben werden. Aber sicher nicht mit einem Kugelschreiber auf Konfirmationsgeschenk-Niveau». Sein Beitrag wurde vielfach geteilt und löste viele Reaktionen aus. 
image
Screenshot Facebook

Hat nichts mit der Corona-Krise zu tun

Die Insel Gruppe bedauert es, wenn es in Einzelfällen bei Mitarbeitenden wie auch Aussenstehenden zu einem Missverständnis in Zusammenhang mit dem Versand des Kugelschreibers gekommen ist, wie Sprecher Adrian Grob der «Berner Zeitung» sagt (Artikel bezahlpflichtig)
Der Kugelschreiber habe aber mit der Corona-Krise überhaupt nichts zu tun, hält Grob fest. Die Aktion sei schon lange geplant gewesen: Anlässlich des 200. Geburtstages von Florence Nightingale, der Begründerin der modernen Krankenpflege. Das Spital habe viele positive Rückmeldungen von Mitarbeitenden erhalten.

Rückgabe als Zeichen des Protests geplant

Für die während der Krise ausserordentlich erbrachten Leistungen habe man sich hingegen schon anderweitig beim Personal erkenntlich gezeigt. So mussten Mitarbeitende, die während der Krise von Kurzarbeit betroffen waren, ausserdem keine Lohneinbussen hinnehmen und keine Minusstunden nacharbeiten, wie das bei anderen Spitälern der Fall war, erklärt Grob der Zeitung weiter.
Eine Gruppe will die Kugelschreiber nun sogar an den Absender zurück schicken, steht auf Social Media zu lesen. Bis jetzt sind laut der Medienstelle aber noch keine Kugelschreiber zurückgeschickt worden. Im Gegenteil: Es sollen schon viele Mitarbeitende anderer Berufsgruppen gefragt haben, ob sie ebenso einen Kugelschreiber erhalten könnten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.