KS Uri: Neues Mitglied der Spitalleitung

Helen Simmen Langenberg wird Leiterin der neu geschaffenen Funktion Betriebswirtschaft am Kantonsspital Uri.

, 18. Juli 2017 um 07:55
image
  • spital
  • kantonsspital uri
  • personelles
Helen Simmen Langenberg wird ab 1. Oktober 2017 verantwortlich für die operative Führung der Bereiche Finanzen und Controlling, Technischer Dienst, Informatik, Ökonomie sowie der Stabstelle Projekte. Die Stelle wird neu geschaffen. 
Sie arbeitet seit September 2015 als Leiterin Controlling und Codierung am Kantonsspital Uri (KSU). In dieser Zeit hat sie gemäss einer Mitteilung ein OP-Controlling eingeführt, die betriebsinterne Kostenrechnung vollständig überarbeitet  und das Medizincontrolling ausgebaut. Das KSU will im Herbst 2017 das gesetzlich geforderte Gütesiegel REKOLE erlangen, was ein aussagekräftiges Benchmarking unter den Spitälern ermöglicht.
Helen Simmen Langenberg absolvierte ihr Studium der Volkswirtschaft an der Universität St. Gallen. Sie arbeitete unter anderem bei der Urner Kantonalbank und bei der Schwyzer Kantonalbank und engagierte sich in der Spitex Uri. Sie ist 40 Jahre alt und wohnt mit ihrer Familie in Altdorf.  

«Funktionierendes Medizincontrolling»

KSU-Spitalratspräsident Peter Vollenweider begründet die Schaffung der neuen Stelle mit der Dynamik in der Spitallandschaft: «Im Zusammenhang mit dem Um- und Neubau, aber auch ganz allgemein, stehen für das KSU komplexe Herausforderungen an. Um diesen mit Blick auf den steigenden Kostendruck zu begegnen und das KSU auch in Zukunft wirtschaftlich führen zu können, ist ein funktionierendes Medizincontrolling unabdingbar». 
Für Spitaldirektor Fortunat von Planta stehen zahlreiche Veränderungen in der Betriebswirtschaft an wie die Optimierung der Material- und Gerätebewirtschaftung, die Logistik, die Anlagebuchhaltung oder die Personaleinsatzplanung. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.