Krebsliga: 100'000-Franken-Preis an Mikael Pittet

Der Schweizer Biologe avancierte in Boston zu einem führenden Forscher im Bereich der Immuntherapien.

, 2. Dezember 2016, 05:00
image
  • forschung
  • onkologie
  • personelles
Die Krebsliga hat den diesjährigen Robert-Wenner-Forschungspreis an Mikael Pittet verlieren. Damit werden dessen Arbeiten im Bereich der Immuntherapien mit 100'000 Franken gefördert. 
Mikael Pittet, 41, wurde in Lausanne geboren und ausgebildet. Heute arbeitet er am Massachusetts General Hospital und an der Harvard Medical School. Konkret beschäftigt sich der Biologe mit der Medikamentenklasse der Immuncheckpoint-Inhibitoren. Im Zentrum steht dabei die Frage, weshalb diese Inhibitoren bei einem grossen Teil der Tumorpatienten versagen. 
In Versuchen an Mäusen zeigten Pittet und sein Forschungsteam am General Hospital einen Weg auf, wie bisher resistente Tumore gegenüber einer Immuntherapie empfindlich gemacht werden können. Weitherum beachtet wurde auch mit Pittets in «Science» publizierte Entdeckung einer neuen Klasse von Immunzellen, welche die Signale eines Tumors in den Lymphknoten abfangen – und so das Fortschreiten der Erkrankung verhindern können. 
Nun gelte es, therapeutische Strategien zu entwickeln, welche diese Klasse von Immunzellen stärken und unterstützen, sagt Pittet. 
Der Robert Wenner-Preis
Robert Wenner, ein 1979 verstorbener Basler Gynäkologe, stiftete den gleichnamigen Preis zur Förderung herausragender Nachwuchswissenschaftler im Bereich der Krebsforschung. Die Krebsliga verleiht den Robert Wenner-Preis seit 1983 in jährlichem bis zweijährlichem Abstand.
Die Preisträger im Alter von unter 45 Jahren erhalten 100'000 Franken: 80 000 Franken als Beitrag an ein laufendes Forschungsprojekt und 20 000 Franken zur freien Verfügung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das ist die neue Spitaldirektorin des Spitalverbands Limmattal

Ute Buschmann Truffer wechselt vom Spital Wolhusen zum Spital Limmattal. Dort übernimmt sie die Direktion von Thomas Brack.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Das ist der neue Chefarzt in Nottwil

Björn Zörner wechselt von der Universitätsklinik Balgrist zum Schweizer Paraplegiker-Zentrum.

image

Das Spital Einsiedeln hat wieder einen Gynäkologie-Chefarzt

Wolfgang Zieger übernimmt die verwaiste Stelle als Chefarzt der Gynäkologie am Ameos-Spital Einsiedeln.

image

Orthopäde Robert Vogt hat einen neuen Job

Der ehemalige Chefarzt des Landesspitals Liechtenstein wechselt zur Bündner Klinik Gut.

image

Raucher sollen zum Lungenkrebs-Screening antreten

Ein Expertengremium schlägt vor, für Risikogruppen eine Lungenkrebs-Früherkennung mittels niedrigdosierter Computer-Tomographie anzubieten.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.