Krankenkassen: Röstigraben im Schweizer Gesundheitswesen

Während die Deutschschweiz öffentliche Krankenkassen ablehnt, stösst die Idee in der Romandie auf Zustimmung – wie aktuell im Kanton Neuenburg.

, 23. Januar 2020 um 08:20
image
  • versicherer
  • gesundheitspolitik
Am Mittwoch hat das Neuenburger Kantonsparlament eine Standesinitiative für die Schaffung einer kantonalen, regionalen oder interkantonalen Institution angenommen.
Das Begehren verlangt, dass der Bund den Kantonen bei der Bildung von öffentlichen Krankenkassen mehr Freiheiten gibt. Diese kantonale Institution wäre unabhängig und hätte ein Leitungsgremium, in dem unter anderem die Leistungserbringer und die Versicherten vertreten wären.

Bessere Verwaltung ermöglichen

Die Initianten zielen darauf ab, mit diesem Schritt eine bislang nicht vorhandene Kostentransparenz sicherzustellen. Den Kantonen soll die kantonale Organisation eine bessere Verwaltung ihres Gesundheitssystems ermöglichen. Und die Befürworter erhoffen sich einen besseren Risikoausgleich zwischen den Versicherten.
Zwischen der Deutschschweiz und der Romandie herrscht auch im Gesundheitswesen bekanntlich ein Röstigraben. Mit Jura, Neuenburg, Genf und Waadt sagten vor fünf Jahren vier Westschweizer Kantone «Ja zur Initiative für eine öffentliche Krankenkasse». Gesamtschweizerisch scheiterte das Begehren aber landesweit mit über 60 Prozent Nein-Stimmen.

Waadt könnte mitziehen

In der Romandie gibt es seither verschiedene Aktionen auf politischer Ebene, die Idee einer öffentlichen Krankenversicherung weiter voranzutreiben. Auch im Kanton Waadt zum Beispiel könnte bald eine Standesinitiative zustande kommen. Im September 2019 erklärte die Kantonsregierung ihre Unterstützung für die kantonale Krankenkassen-Initiative. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image

Inselkonflikt: So äussert sich der Gesundheitsdirektor

Das nächste grosse Projekt sei es, die Stimmung am Inselspital zu verbessern, sagt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.