KPT muss für Myozyme-Therapie aufkommen

Die Krankenkasse muss die Kosten für ein Medikament gegen Morbus Pompe bezahlen: 370’000 Franken für ein Jahr. Dies entschied das Bundesgericht.

, 13. Oktober 2016, 08:09
image
  • versicherer
  • medikamente
Die Lausanner Richter bestätigen damit ein Urteil des Versicherungsgerichts des Kantons St. Gallen vom August 2015. Die Berner KPT lehnte bei einer Patientin ab, für das Medikament Myozyme der Herstellerfirma Genzyme aufzukommen – trotz Kostengutsprache. 
Der Versicherer kritisierte verschiedene Punkte im Zusammenhang mit der Aufnahme des Medikaments in die Spezialitätenliste. Wie das Bundesgericht in seinem am Mittwoch publizierten Urteil schreibt, sind die Grundlagen für die Kostenübernahme klar gegeben.

Im Jahr 2010 hiess es noch: Nein

Die Lausanner Richter hatten sich bereits 2010 mit der Übernahme der Kosten für Myozyme bei der gleichen Patientin zu befassen. Damals lagen die jährlichen Ausgaben bei rund 600'000 Franken. Das Medikament war aber noch nicht auf der Spezialiätenliste aufgeführt. 
Das Bundesgericht entschied damals, dass die Krankenversicherung die Kosten nicht tragen müsse. 
Um eine rechtsgleiche Verteilung der Mittel zu gewährleisten, dürfe einem Versicherten unabhängig vom Nutzen der Behandlung «nur eine so hohe Leistung erbracht werden, wie dies in verallgemeinerter Weise für alle Personen in einer vergleichbaren Lage möglich wäre», hielten die Richter damals fest.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.