KPT muss für Myozyme-Therapie aufkommen

Die Krankenkasse muss die Kosten für ein Medikament gegen Morbus Pompe bezahlen: 370’000 Franken für ein Jahr. Dies entschied das Bundesgericht.

, 13. Oktober 2016 um 08:09
image
  • versicherer
  • medikamente
Die Lausanner Richter bestätigen damit ein Urteil des Versicherungsgerichts des Kantons St. Gallen vom August 2015. Die Berner KPT lehnte bei einer Patientin ab, für das Medikament Myozyme der Herstellerfirma Genzyme aufzukommen – trotz Kostengutsprache. 
Der Versicherer kritisierte verschiedene Punkte im Zusammenhang mit der Aufnahme des Medikaments in die Spezialitätenliste. Wie das Bundesgericht in seinem am Mittwoch publizierten Urteil schreibt, sind die Grundlagen für die Kostenübernahme klar gegeben.

Im Jahr 2010 hiess es noch: Nein

Die Lausanner Richter hatten sich bereits 2010 mit der Übernahme der Kosten für Myozyme bei der gleichen Patientin zu befassen. Damals lagen die jährlichen Ausgaben bei rund 600'000 Franken. Das Medikament war aber noch nicht auf der Spezialiätenliste aufgeführt. 
Das Bundesgericht entschied damals, dass die Krankenversicherung die Kosten nicht tragen müsse. 
Um eine rechtsgleiche Verteilung der Mittel zu gewährleisten, dürfe einem Versicherten unabhängig vom Nutzen der Behandlung «nur eine so hohe Leistung erbracht werden, wie dies in verallgemeinerter Weise für alle Personen in einer vergleichbaren Lage möglich wäre», hielten die Richter damals fest.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

image
Der Ticker

Schritte und Fortschritte im Gesundheitswesen

Spital Grabs: Knieersatz mit Roboter ++ USA: Abnehmspritze für Herz-Kreislauf-Risiken ++ Reha Tschugg mit neuer Privatstation ++ Reha Bellikon eröffnet Neubau ++ Neues Brustzentrum im Bernbiet ++ So sieht das neue Spital fürs Tessin aus ++

image

Assura gibt ihr Vorschuss-System auf

Die Krankenversicherung Assura bezahlt Arzt- und Apothekenrechnungen künftig direkt. Versicherte müssen das Geld nicht mehr vorschiessen.

image

Krebsliga will keine Geheimpreise mehr bei Medikamenten

Ausgerechnet die Krebsliga ist dagegen: Der Bundesrat soll künftig keine vertraulichen Rabatte mehr mit der Pharmaindustrie vereinbaren.

image

Thomas Boyer und die vier Hauptprobleme im Gesundheitswesen

Der Chef der Groupe Mutuel prüft den Austritt aus dem Kassenverband Santésuisse.

image

Fencheltee im Visier von Swissmedic

Das Heilmittelinstitut rät Schwangeren, Säuglingen und Kindern unter 4 Jahren von einer Einnahme ab. Das in Fencheltee enthaltene Estragol könnte die Gesundheit schädigen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.