Sponsored

Kooperation für die Nachversorgung der Patienten

Der Non-Profit-Verein International Association for Healthy Aging (IAHA) und die Zürcher Schulthess Klinik gehen eine Kooperation ein. Ziel dabei ist, die Patienten auch nach dem Klinikaufenthalt individuell und optimal zu versorgen

image
  • kooperationen
  • schulthess klinik
Vor einem Klinikeintritt gibt es viele Fragen – einerseits rund um die Operation, anderseits braucht es eine sorgfältige Vorbereitung für die Zeit während des Spitalaufenthaltes und der Nachsorge. Denn das Ziel ist, so rasch wie möglich, wieder zurück in den Alltag zu kehren.
Die nötige Nachbetreuung nach einem Klinikaufenthalt gestaltet sich sehr individuell. Natürlich spielt der Eingriff eine wesentliche Rolle, aber auch die Situation zuhause: Ist eine Wundversorgung nötig? Wie mobil ist der Patient? Befinden sich Treppen im Zuhause? Braucht es eine Haushaltshilfe oder einen Mahlzeitendienst? Müssen Haustiere versorgt werden? Kann eine benötigte Betreuung im eigenen Umfeld organisiert und abgerechnet werden? Dies sind nur einige der Fragen, die schliesslich das Mass und die Art einer Betreuung definieren. Fragen, mit denen sich ein Patient bisher kaum befasst hat und in deren Zusammenhang er selten einschätzen kann, was er wirklich braucht – ist die Situation doch auch meist komplett neu für ihn.
Expertenberatung und Organisation der ambulanten Betreuung
Genau hier setzt die Kooperation von IAHA und der Schulthess Klinik an, denn dank dieser wird der Patient vom unabhängigen Experten beraten: Geschulte und erfahrene Pflegefachpersonen der IAHA ermitteln bereits vor dem OP-Termin, wo genau Patienten Unterstützung im Alltag nach dem Klinikaufenthalt benötigen. Die IAHA schätzt die persönliche und pflegerische Situation in einem Erstgespräch mit dem Patienten ein und zeigt als unabhängiger und neutraler Dienstleister -verschiedenste Möglichkeiten zur Unterstützung nach dem Austritt auf. Patienten wählen selbst, welche Art der Nachsorge sie benötigen und können so auf die Dienste der IAHA zählen, welche dann bereits vor dem Eintritt der Patienten ins Spital die Nachsorge koordiniert und organisiert. Die IAHA nutzt ein breit gefächertes Netzwerk von privaten und öffentlichen Spitex- und Betreuungs- Institutionen, anderen Dienstleistern aus dem Bereich Unterstützung und Hilfsmittel, Anbietern verschiedener Komfortdienstleistungen etc. und stellt für den Patienten neben einer individuellen Beratung, Offerten für die optimale Nachsorge zusammen. So wird viel Aufwand für den Patienten und Last-minute-Organisationen – durch den Sozialdienst oder die Pflegemitarbeitenden des Spitals –vermieden und der Patient erhält die Nachsorgeleistung, die er wirklich braucht und wünscht. Mit dieser Kooperation sind die beiden Unternehmen die ersten, die den Patienten in dieser Form eine umfassende Nachsorgeberatung und -organisation – bereits vor dem Eintritt – anbieten.
Patienten im Mittelpunkt
«Ziel ist immer, dass sich der Patient nach der Operation voll und ganz auf seine Genesung konzentrieren kann. Die Kooperation mit der Schulthess Klinik hilft dem Patienten und gibt ihm und seiner Familie Sicherheit, indem wir die Organisation der Nachsorge frühzeitig individuell aufgleisen können», erklärt Barbara Radtke, Präsidentin der IAHA. Auch Martina Bürgi, Vizedirektorin und COO der Schulthess Klinik, freut sich über die neue Kooperation: «Mit IAHA verhelfen wir unseren Patienten zu einer bestmöglichen Nachsorge. IAHA stellt dabei die Patienten in den Mittelpunkt, so wie es auch unsere Philosophie ist.»
image
Die Kooperation der Schulthess Klinik und IAHA bietet den Patienten erstmalig eine Nachsorgeberatung und -organisation in dieser Art. V.l.n.r.: Martina Bürgi, Vizedirektorin und COO Schulthess Klinik, Falko Küker, Bereichsleitung Pflegedienst Schulthess Klinik, Barbara Radtke, Präsidentin IAHA. Rachele Wey, Geschäftsführerin, IAHA.
Über die Schulthess Klinik
Die Schulthess Klinik ist eine der führenden orthopädischen Kliniken Europas mit rund 1100 Mitarbeitenden. Als orthopädische Spezialklinik konzentriert sie sich auf anspruchsvolle Behandlungen am Bewegungs- und Stützapparat. Die Schwerpunkte sind chirurgische Orthopädie, spinale Neurochirurgie, Neurologie, Rheumatologie, Manuelle Medizin und Sportmedizin. Die Schulthess Klinik ist Swiss Olympic Medical Center. Ihr oberstes Anliegen ist, Menschen von ihren Schmerzen zu befreien und ihre Mobilität wiederherzustellen. Die Schulthess Klinik ist offen für allgemein- und zusatzversicherte Patienten.
Die Klinik wurde 1883 gegründet und wird seit 1935 von der Wilhelm Schulthess-Stiftung getragen. Mit ihrer langjährigen Forschungstradition engagiert sie sich dafür, die Behandlungen stetig zu verbessern.
www.schulthess-klinik.ch
Über die International Association for Healthy Aging (IAHA)
Die IAHA ist ein neutraler Non-Profit-Verein für Dienstleistungen rund um ein gesundes Alter. Sie hat Betriebsbewilligungen als Spitexorganisation in der ganzen Schweiz und ist eingebunden in ein grosses Netzwerk von verschiedenen Dienstleistern im Pflege- und Betreuungsbereich. Ihre Kernkompetenz ist die unabhängige Beratung für Best-Ager und deren Familien. Dazu bildet sie kostenlos Betreuungspersonen nach Schweizer Standard als Pflegehelfer/innen aus und unterstützt ältere Menschen und deren Familien in administrativen und fachlichen Belangen.
Die IAHA steht in enger Kooperation mit verschiedenen Partnerorganisationen und setzt sich in verschiedenen Gremien und Ausschüssen für einen hohen Standard im ambulanten Gesundheitsmarkt ein. Ihre Mission ist es, gute Qualität in der Pflege zuhause bezahlbar zu machen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zwei orthopädische Kliniken arbeiten künftig zusammen

15'000 Operationen machen die Zürcher Schulthess-Klinik und das Genfer Hôpital de La Tour pro Jahr. Künftig werden sie die Eingriffe gemeinsam nachprüfen und bewerten.

image

Spital Lachen und Hirslanden vertiefen Partnerschaft

Seit Anfang Jahr arbeitet das Schwyzer Spital Lachen mit der Herzmedizin der Zürcher Hirslanden-Klinik Im Park zusammen. Die Kooperation soll nun auf weitere Fachdisziplinen ausgeweitet werden.

image

Eine neue Radiologie-Kooperation für die Spitalliste

Das Kantonsspital Baden und das Spital Leuggern betreiben künftig ein gemeinsames radiologisches Angebot. Zu diesem Zweck entsteht am Standort Leuggern ein Anbau.

image

Von der Schulthess-Klinik ans Gelenkzentrum Zürich

Barbara Wirth und Philipp Neidenbach heissen die beiden neuen Ärzte am Gelenkzentrum Zürich in der Privatklinik Bethanien. Sie kommen von der Schulthess-Klinik.

image

Dieser Roboter hilft jetzt in der Schulthess Klinik

Neuerdings ist in der Schulthess Klinik ein Roboter der Post rund um die Uhr im Einsatz. Er entlastet die Mitarbeitenden im Spital.

image

Spital Limmattal: Kooperation mit Uroviva in der Kritik

Der Rentabilitätsdruck bei Uroviva werde zu Konflikten führen. Dies befürchten Kritiker der Kooperation mit dem Spital Limmattal. Die Verantwortlichen des Spitals beschwichtigen.

Vom gleichen Autor

image

Umfassendes Knowhow für Führungskräfte des Gesundheitswesens

Wer als Führungskraft im Gesundheitswesen erfolgreich agieren will, benötigt mehr als nur theoretisches Fachwissen. Daher vermittelt wittlin stauffer, seit 1993 die führende Bildungsexpertin für Kaderpersonen des Gesundheitswesens, vielfältige Praxisinstrumente sowie persönliche Kompetenzen.

image

80 Jahre Kompetenz und Innovation in der Grund- und Weiterbildung

1941 wurde in Zürich die «Schule für Arzt- und Spitalsekretärin.» gegründet. Diese entwickelte sich zur Juventus Schule für Medizin – ein landesweit anerkanntes Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildungen im Gesundheitsbereich, das Mut zur Innovation beweist.

image

Mit körpereigenen Zellen den Krebs bekämpfen

Najla M. hatte ein diffuses grosszelliges B-Zell-Lymphom mit Befall der Leber. Die CAR-T-Zell-Therapie war nach erfolgloser Chemotherapie ihre letzte Chance. Für die Behandlung wurde sie ins KSA überwiesen