Kommt es zur Fusion?

Das Zusammengehen des Spitals Walenstadt mit den Kantonsspitälern Graubünden und Glarus konkretisiert sich weiter.

, 22. Januar 2021 um 16:20
image
Das Spital Walenstadt stand vor der Schliessung. Dann gab es plötzlich neue Hoffnung. Im Dezember 2020 entschied das St. Galler Kantonsparlament dann, dass eine Zusammenarbeit des Spitals Walenstadt mit dem Kantonsspital Graubünden und dem Kantonsspital Glarus geprüft werden soll. Wie die St. Galler Kantonsregierung am Freitag in einer Mitteilung bekannt gibt, soll das Projekt zeitnah starten. Man sei «an einer schnellen Klärung dieser Zusammenarbeit interessiert und hat den Projektauftrag genehmigt sowie die Projektorganisation festgelegt». Bis Ende 2022 soll die Zukunft des Spitals Walenstadt geklärt sein.
Der Vorsitz des Lenkungsausschusses liegt dabei gemäss dem Communiqué bei Bruno Damann, dem Vorsteher des Gesundheitsdepartementes. Die Projektleitung wird Arnold Bachmann übertragen, der bis Ende Juli auch noch als CEO des Kantonsspitals Graubünden tätig sein wird. 

So geht es weiter

In einer ersten Phase sollen nun Fragen betreffend Sicherstellung des Spitalbetriebs in Walenstadt identifiziert und «Fragen betreffend die Schnittstelle zur Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland» geklärt werden. In der zweiten Phase soll das Projekt konkretisiert und dann in einer letzten Phase alle «massgeblichen Entscheide über das künftige Leistungsangebot, die künftige Trägerschaft und den künftigen Betreiber des Spitals Walenstadt getroffen werden».
Mitwirken sollen dabei die verschiedene Anspruchsgruppen wie das Spital Walenstadt selbst, die Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland, das Kantonsspital Graubünden, die Sarganserländer Gemeinden, die IG Sardona oder die freipraktizierenden Ärztinnen und Ärzte des Sarganserlandes.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.