Könnte es sein, dass wir bald massiv weniger Hausärzte brauchen?

Durchaus. Denn mit der Digitalisierung könnten dereinst Millionen Arztbesuche wegfallen.

, 30. Mai 2016 um 10:00
image
  • praxis
  • trends
Dass es an Allgemeinpraktikern fehlt und dass dieser Mangel in den nächsten Jahren immer grösser wird: Dies gehört zu den kaum bestrittenen Weisheiten in den Debatten der Gesundheitsbranche. 
Aber dass die – ebenso eifrig debattierte – Digitalisierung hier entgegenwirken könne, wird bestenfalls geahnt. 
Eine recht anschauliche Schilderung dieses «Sparpotentials» bietet nun der Medikamentenmanager Andreas Krebs. Er ist Aufsichtsrats-Vorsitzender von Merz Pharma und zugleich Gründer eines eigenen Venture-Capital-Unternehmens.

40 Prozent weniger Arztbesuche

Im Interview mit der «Handelszeitung» schilderte Krebs vor allem die Allgemeinmediziner als Spezies, der ein grosser Wandel und Abbau bevorsteht. Weshalb?
Da wäre zuerst einmal das Potential der Telemedizin: «Mit virtuellen Konsultationen können reale Arztbesuche erfahrungsgemäss um rund 27 Prozent reduziert werden, wenn diese übers Telefon abgewickelt werden», so Krebs. «Über Video reduzieren sich reale Besuche um bis zu 40 Prozent. Das würde allein für Deutschland circa 100 Millionen Praxis-Arztbesuche weniger bedeuten.»
Hinzu kämen viele Tests, die im Rahmen der Digitalisierung hinfällig werden – meist Routinetests, die bei Arztbesuchen immer wieder repetiert werden.

Schneller zum Spezialisten

Ebenfalls weniger Leistungen würden benötigt, wenn man höhere Hürden für Arztbesuche einbauen könnte. Auch hier vergleicht Krebs die deutschen Zahlen: «In Deutschland besucht jeder gesetzlich Versicherte pro Jahr im Durchschnitt 18 Mal einen Arzt. In Schweden sind es nur drei Besuche. Das liegt auch daran, dass die Hürden einen Arzt aufzusuchen in Deutschland zu niedrig sind.»
Klar sei jedenfalls, dass sich das Gesundheitswesen personell verändern wird – «bestimmt». Betroffen seien vor allem die Allgemeinmediziner. Dies auch, weil sich die Patientenwege verändern werden: «Kranke werden schneller zum Facharzt überwiesen, es wird weniger Hospitalisierungen geben.» Auch würden alternative Behandlungsmethoden zunehmen.
Noch arbeite das System gegen innovative Modelle bei der Zusammenkopplung der einzelnen Angebote – und das gelte auch für die Schweiz: Sinnvolle Lösungen würden abgelehnt, «etwa Gesundheitskarten mit Chip, die registrieren, welche Tests bereits durchgeführt wurden. Abklärungen werden oft von verschiedenen Ärzten mehrfach gemacht. Ausserdem bangen viele Anbieter in der Wertschöpfungskette um ihr Business, sollten sich digitale Optionen durchsetzen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie Münsingen schreibt knapp zwei Millionen Franken Verlust

2022 war das PZM mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert. Diese hatten Auswirkungen auf die Zahlen, wie der Jahresrechnung zu entnehmen ist.

image

Nun kommen die neuen «Super-Krankenpflegerinnen» zum Zug

Sind sie die Lösung für unser überlastetes Gesundheitswesen? Pflege-Expertinnen hätten das Zeugs dazu, den Hausarztmangel ausgleichen.

image

Swissmedic investiert einen grossen Batzen in digitale Transformation

Die Arzneimittelbehörde sucht viel Entwickler-Know-how, um vorhandene Software-Lösungen zu ersetzen. Dafür sollen über 30 Millionen Franken ausgegeben werden.

image

Forschende zeigen erstmals auf, wie eine fettreiche Ernährung zu Diabetes führt

Ein Forschungsteam der Universität Basel hat herausgefunden, weshalb viel Fett im Essen und Übergewicht Risikofaktoren vor allem für Diabetes darstellen.

image

Aar-Reha präsentiert Betriebsergebnis deutlich über den eigenen Erwartungen

Trotz Fachkräfte-Mangel und Pandemie konnte die Aar-Reha Schinznach 2022 alle Betten betreiben. Der Gewinn wurde gegenüber 2021 mehr als verdreifacht.

image

Mehr als 17'000 neue Anmeldungen – Exit verzeichnet gleich mehrere Rekorde

2022 begleitete die Sterbehilfe-Organisation über 1000 Menschen in den Tod. Das sind 15 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Auch die Mitgliederanzahl ist so hoch wie noch nie.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.