Klinik verhängt Aufnahmestopp wegen Coronavirus

Die Seeklinik in Brunnen nimmt bis auf weiteres keine stationären Patienten auf. Ein Mitarbeiter ist am Coronavirus erkrankt. Und andere Spitäler wie Hirslanden haben ihr Personal bereits in Quarantäne gesteckt.

, 5. März 2020 um 06:21
image
Bei einem Angestellten der Seeklinik Brunnen ist eine Infektion mit dem Coronavirus (Sars-Cov-2) bestätigt worden. Das hat auch direkte Auswirkungen auf den laufenden Spitalbetrieb, wie die Klinik mitteilt.
Bis auf weiteres nimmt die auf psychische Störungen spezialisierte Schwyzer Klinik keine stationären Patienten auf. Und das Therapieangebot sei eingeschränkt und auf die aktuelle Situation angepasst.

Medizinische Abklärungen laufen

Mitarbeitende und Patienten, die mit der betroffenen Person in Kontakt waren, werden nun medizinisch abgeklärt und über Verhaltens- und Quarantäne-Massnahmen instruiert, steht in der Mitteilung weiter zu lesen.
Die erkrankte Person befinde sich in privater Quarantäne und es gehe ihr den Umständen entsprechend gut. Laut der Zeitung «Blick» soll es sich dabei um einen 43-jährigen Arzt handeln. 
Die zur Ameos-Gruppe gehörende Klinik hat gemäss Mitteilung einen Sonderstab einberufen. «Wir gehen davon aus, dass aus dem Kontakt mit diesem Mitarbeiter keine Ansteckungen hervorgegangen sind», sagt Chefarzt Marco Gebbers gegenüber dem Regionaljournal von SRF.

Hirslanden-Personal in Quarantäne

Das Coronavirus hat auch Auswirkungen auf den Betrieb in anderen Häusern. In mehreren Spitälern im Kanton Bern werden inzwischen Quarantäne-Massnahmen für das Personal geprüft – oder angeordnet. Dies, weil das medizinische Personal möglicherweise in Kontakt mit am Coronavirus erkrankten Personen standen. 
In Quarantäne gesetzt wurden bereits einzelne Ärzte und Pflegepersonen in den Spitälern von Biel (Spitalzentrum) und St-Imier sowie in der Hirslanden Klinik Linde. Weitere sind noch in Abklärung, wie das kantonale Führungsorgan des Kantons Bern mitteilt. Auch im Tessin haben sich derweil drei Personen aus dem Gesundheitssektor angesteckt, zwei davon in Italien, die dritte Person am Arbeitsplatz in Bellinzona. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lindenhofgruppe: Mehr Umsatz, mehr Kosten

Auch die Berner Spitalgruppe berichtet von harten Verhandlungen mit den Krankenkassen.

image

Solothurner Spitäler: Der ehemalige CEO ist noch auf der Lohnliste

Martin Häusermann ist offiziell verabschiedet – formell aber noch da.

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.