Kinderspital Zürich mit traurigem Rekord

Die Meldungen über Kindsmisshandlungen sind letztes Jahr sprunghaft angestiegen. Die 551 Fälle sind die höchste Zahl seit der Gründung der Kinderschutzgruppe im Jahr 1963.

, 19. Januar 2018 um 10:40
image
  • kinderspital zürich
  • spital
  • pädiatrie
Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der Fälle um 12 Prozent angestiegen, im Zehn-Jahres-Vergleich resultiert sogar ein Anstieg von 37 Prozent, schreibt das Kinderspital Zürich in einer Mitteilung
Auf der ersten Blick sei die hohe Zahl besorgniserregend. Bei der Analyse der Fälle sei aber zu erkennen, dass es sich zum grössten Teil nicht um schwer misshandelte Kinder handle. Dies gehe auf die Früherkennung von Misshandlungen oder Situationen mit Gefährdungspotenzial zurück. Die meisten misshandelten Kinder sind zwischen einem und sieben Jahre alt.  

Mehr psychische Misshandlungen 

In 390 Fällen wurde die Misshandlung mit Sicherheit festgestellt. Bei 6 Prozent konnte eine Misshandlung dagegen ausgeschlossen werden. In einem Fall konnte nach einem ursprünglichen Verdacht nachgewiesen werden, dass die Verletzung von einem Unfall herrührte. In 24 Prozent der Fälle blieb es unklar, ob eine Misshandlung vorliegt. 
Gegenüber dem Vorjahr am stärksten zugenommen hat die psychische Misshandlung. Dazu zählen auch jene Kinder und Jugendlichen, die Zeugen von häuslicher Gewalt werden. Leicht angestiegen sind die Fälle von sexueller Ausbeutung und Vernachlässigung. Zurückgegangen sind die Fälle von körperlicher Misshandlung. 

Verteilung der Misshandlungsformen

image
Quelle: Kinderspital Zürich

Mehr Fälle von Mitarbeitenden gemeldet

Die Misshandlungsfälle werden von verschiedenen Personen an die Kinderschutzgruppe und die Opferberatungsstelle herangetragen. 2017 wurden deutlich mehr Fälle von Mitarbeitenden gemeldet, besonders von den Bettenstationen und der Notfallstation. Von den 551 Fällen wurden 118 stationär betreut und 188 ambulant. In den übrigen Fällen reichte eine telefonische Beratung.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.