Kinderspital-Chefarzt: Streit geht weiter

Zum Abgang von Michael Hübler kommen neue Informationen ans Licht.

, 23. Dezember 2019 um 10:50
image
Es war ein Knall: Im November 2018 wurde bekannt, dass Michael Hübler, der Leiter der Kinderherzchir­urgie am Zürcher Kinderspital, per sofort abtritt. Über die Gründe wurde Stillschweigen vereinbart. Nun gibt es zwei Neuigkeiten zum Fall. So schreibt die «NZZ am Sonntag» zum einen, dass ein Grund für die Trennung unterschiedliche Auffassungen bezüglich dem Umgang mit äusserst schweren bis aussichtslosen Fällen gewesen sei. 
Hübler habe alles chirurgisch Mögliche auch machen wollen. Damit sei er auf der Intensivstation aufgelaufen. Denn andere in solchen schweren Fällen lieber auf Eingriffe verzichten und die Kinder nach einer palliativen Begleitung sterben lassen wollen. Dies um den kleinen Patientinnen und Patienten ein lange Leidenszeit zu ersparen. Dies habe dann zur Trennung geführt, so die NZZaS.
image
Michael Hübler. | zvg

Hübler wehrt sich gegen Kündigung der Uni

Zudem macht die NZZaS publik, dass Hübler immer noch in einen Arbeitskampf verwickelt ist. Dies mit der Universität Zürich. Hübler war gleichzeitig am Kispi und an der Uni als Professor angestellt, da er auch einen Forschungsauftrag hatte - und aktuell noch hat.
Aufgrund seines Abgang am Kispi will die Uni auch diese Professur künden. Doch gemäss dem Artikel wehrt sich Hübler juristisch dagegen. Der Fall ist noch hängig. 

Uni schafft wegen Rechtsstreit neue Professur

Um die Professur dennoch bereits wieder vergeben zu können, schafft die Uni eine neue Professorenstelle. So kann auch Hüblers Nachfolger wieder an Kispi und Uni gleichzeitig angestellt werden. Somit dürfte die Interimsleitung von René Prêtre am Kispi also bald zu Ende gehen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.