Kispi: Chefarzt der Kinderherzchirurgie geht – per sofort

Michael Hübler und das Universitäts-Kinderspital Zürich (Kispi) gehen getrennte Wege. Komplexe Herzeingriffe übernimmt vorübergehend René Prêtre.

, 5. November 2018 um 20:51
image
Nach über sechs Jahren verlässt Michael Hübler das Kinderherzzentrum am Zürcher Universitäts-Kinderspital (Kispi) – per sofort, wie das Spital am Montagabend bekannt gab. Hübler ist seit Juni 2012 Chefarzt der Abteilung Herzchirurgie am Kispi und Professor für Kinderherzchirurgie an der Universität Zürich (UZH).
Gründe über den überraschenden Weggang nennt das Kinderspital Zürich auf Anfrage nicht. Hübler ist auf der Webseite der Herzchirurgie aber bereits nicht mehr aufgeführt. Vorübergehend übernehme Michael Grotzer die Leitung des Kinderherzzentrums, der chirurgische Direktor am Kispi. Sein Stellvertreter sei der ärztliche Direktor Martin Meuli.

Führung der Kardiologie verstärkt

Im Zuge dieser Umstellungen werde zudem die Führung der Kardiologie verstärkt, heisst es weiter. Und zwar durch eine Co-Leitung, die von Oliver Kretschmar und Emanuela Valsangiacomo Büchel wahrgenommen werde. 
Das Universitäts-Kinderspital Zürich und die Universität Zürich (UZH) starten umgehend das Prozedere für die möglichst rasche Besetzung der Vakanz, wie in der Mitteilung weiter steht. 

René Prêtre überbrückt

Die personellen Änderungen haben laut der Kispi-Trägerin Eleonorenstiftung keinerlei Auswirkungen auf die medizinische Versorgung von herzkranken Kindern. Die ärztliche Versorgung für herzkranke Kinder sei weiterhin lückenlos sichergestellt.
Für komplexe Herzeingriffe im Universitäts-Kinderspital Zürich hat das Kispi mit René Prêtre und dem Unispital Lausanne (CHUV) eine Überbrückungsvereinbarung getroffen. Prêtre leitete von 2004 bis 2012 in Zürich die Kinderherzchirurgie.

Transplantationschirurgie als Schwerpunkt

Michael Hübler arbeitete vor seiner Zeit in Zürich unter anderem am Centre Chirurgical Marie Lannelongue (CCML) in Paris sowie am Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB), zuletzt als stellvertretender Klinikdirektor Herz- , Thorax- und Gefässchirurgie. Seine klinischen Schwerpunkte sind komplexe, rekonstruktive Kinderherzchirurgie, Transplantationschirurgie und extrakorporale Kreislaufsysteme.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.