Kenntnis der Erstdiagnose kann zu Fehldiagnosen führen

Informationen über eine Vordiagnose beeinflussen die Zweitmeinung eines Arztes. Zu diesem Schluss kommt eine Studie mit Pathologen aus den USA.

, 16. August 2022, 06:00
image
  • forschung
  • dermatologie
  • pathologie
  • diagnose

Medizinische Zweitmeinungen sind weit verbreitet. Doch wie unabhängig ist eine Second Opinion, wenn Informationen zwischen Ärzten ausgetauscht werden? Dieser Frage gingen Forschende aus den USA nach.
Analysiert wurden über 5'300 Fälle mit Hautbiopsien. In einer ersten Phase werteten die Pathologen die Proben ohne Kenntnis der Erstdiagnose aus. Mehr als ein Jahr später erhielten die Pathologen die Biopsien derselben Patienten – ohne darüber informiert zu werden, dass es sich um dieselben Proben handelte. Während dieser zweiten Phase wurde nur einer Zufallsgruppe die Erstdiagnose dieser melanozytären Hautbiopsieproben bereitgestellt.

Eindeutige Beweise vorhanden

Gemäss Studie stellten Pathologen eher eine schwerwiegendere Diagnose, wenn sie eine schwerwiegendere Erstmeinung sahen, als wenn sie keine Vordiagnose erhielten. Und umgekehrt interpretierten die Dermatopathologen bei Erhalt einer weniger schwerwiegenden ersten Meinung mit viel grösserer Wahrscheinlichkeit ebenso eine weniger schwerwiegende Diagnose. 
Besorgniserregend ist insbesondere, dass das Wissen um die Erstmeinung auch Pathologen von korrekten Diagnosen abhielt. Dies trat sogar bei Ärztinnen und Ärzten auf, die angaben, von Erstdiagnosen «überhaupt nicht beeinflusst» worden zu sein. 

 Komplexität des diagnostischen Prozesses 

Den Studienautoren zufolge könnte es durch die Beeinflussung zu falschen Behandlungen kommen. Die Forscher der UCLA Health in Los Angeles legen nahe, dass es demnach besser ist, wenn Pathologen bei Zweitmeinungen nicht über die Erstdiagnose informiert werden. 

Joann G. Elmore et al. «Effect of Prior Diagnoses on Dermatopathologists’ Interpretations of Melanocytic Lesions», in: «Jama Dermatology», August 2022
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Die fliegende Pathologin

Caroline Rouleau ist Fachärztin für Pathologie und Zytologie bei Synlab in Lausanne. Neben ihrer Arbeit ist sie passionierte Hobbypilotin.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.