Kassen-Kosten: 316 Franken pro Monat — 4,3 Prozent mehr als im Vorjahr

Im zweiten Quartal stiegen die Aufwände in der Grundversicherung im erwarteten Rahmen. Am klarsten war der Zuwachs in Solothurn, am bescheidensten in Schaffhausen und im Aargau.

, 23. August 2016 um 13:17
image
  • gesundheitskosten
  • wirtschaft
  • versicherer
image
Zwischen 235 Franken im Appenzell und 394 Franken in Basel: Monatliche Bruttoleistungen (OKP) pro versicherte Person und Monat, 2. Quartal 2016 (Quelle/Grafik: BAG)
Eine der vielsagendsten Datensammlungen übers Schweizer Gesundheitswesen ist das Monitoring der Krankenversicherungs-Kostenentwicklung, welches vom BAG periodisch aktualisiert wird. Jetzt sind die Zahlen für das 2. Quartal erschienen (respektive die stets sehr klaren, nach Kantonen aufgeteilten Grafiken dazu). 
Sichtbar wird dabei, dass in der Grundversicherungen monatlich 316 Franken pro Kopf aufgewendet werden musste (inklusive der Kostenbeteiligung der Versicherten). Das bedeutete im Vorjahresvergleich ein Plus von 4,3 Prozent.
Dabei ergab sich en detail folgende Entwicklung der Abrechnung durch einzelne Angebote:

  • Ärztliche Behandlungen (ohne Labor): +3,8 Prozent
  • Medikamente Ärzte: +4,7 Prozent
  • Laboranalysen Ärzte: +5,1 Prozent
  • Apotheken: +6,4 Prozent
  • Spitäler ambulant: +7,5 Prozent
  • Spitäler stationär: –0,8 Prozent
  • Pflegeheime: +1,2 Prozent
  • Spitex-Organisationen: +9,0 Prozent
  • Laboratorien: +8,8 Prozent
  • Physiotherapie: +10,4 Prozent
  • Übrige: +9,5 Prozent

Zu allen Grafiken und Daten
Bundesamt für Gesundheit BAG: Monitoring der Krankenversicherungs-Kostenentwicklung (2. Quartal 2016)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Franchise: Eigenverantwortung gibt es

Beanspruchen die Menschen viel mehr Medizin, wenn die Franchise überschritten ist? — Kaum. Dies besagt eine neue Studie von Groupe Mutuel und HSG.

image

Krankenkassen und Ärzte wollen keine Regulierung für Netzwerke

Der Krankenkassen-Verband Curafutura fürchtet Mehrkosten und Bürokratisierung.

image

Krankenkassen wollen keine Zahn-Kontrollen zahlen

Der Verband Curafutura stemmt sich gegen das Ansinnen, dass die Grundversicherung Dolmetscher-Dienste, Zahn-Vorsorge und DH berappen soll.

image

Bundeskasse statt Krankenkasse: 40 Prozent liebäugeln mit einer Gesundheitssteuer

Und die Idee einer Einheitskasse hätte jetzt offenbar eine Mehrheit in der Bevölkerung – so eine neue Erhebung.

image

Krankenkassen zahlen neu vorsorgliche Brustentfernung

Frauen mit Hochrisikogenen können sich künftig auf Kosten der Krankenkasse die Brüste oder den Eierstock entfernen lassen.

image

Jeder Kassenwechsel kostet 280 Franken

Das «Krankenkassen-Hopping» nach starken Prämienerhöhungen kostet die Kassen viel Geld – und schraubt wiederum die Prämien in die Höhe.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.