Kardiologie: Wohnort beeinflusst Blutdruck

US-Studie zeigt: Soziale Faktoren spielen eine wichtige Rolle bei Herz-Kreislaufkrankheiten.

, 4. August 2015, 10:33
image
  • ärzte
  • studie
  • kardiologie
Gemäss der American Heart Association sollte bei der Behandlung von Herzkrankheiten sozialen Faktoren wie Bildung, Wohnort, Arbeit oder Rasse mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Sie beeinflussten die Gesundheit des Herzens wesentlich. 
Aktuelle Forschungsergebnisse legen nahe, dass zum Beispiel die Luftverschmutzung eng mit dem Risiko des hohen Blutdrucks zusammenhänge, sagt Clyde Yancy, Chefkardiologe der Northwestern University Feinberg School of Medicine in Chicago. 
Herzkrankheiten sind die häufigste Todesursache bei Männern und Frauen. Zwar sind in den USA die Todesfälle wegen Herzkrankheiten rückläufig, dies vor allem wegen besserer Prävention und Behandlungsfortschritten. Aber nicht alle Bevölkerungsgruppen haben gemäss Yancy gleichermassen profitiert. Falls die Zahl der Todesfälle wie erwartet in den nächsten Jahren wieder steigen sollte, dürfte dies vor allem an sozialen Faktoren liegen. 
Yancy möchte das Bewusstsein der Öffentlichkeit und seiner Kollegen für soziale Faktoren schärfen, wie er der Nachrichtenagentur Reuters sagte. Er stellt damit auch die traditionelle Sichtweise in Frage, wonach Herzkrankheiten primär auf Genen und Lifestyle beruhten. «Soziale Faktoren sind genauso ein Teil des Puzzles», heisst es. 

  • Studie «Social Determinants of Risk and Outcomes for Cardiovascular Disease» in «Circulation»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

image

Dieser Berner Arzt will in den Weltraum fliegen

Er praktiziert als Arzt, war mit Swisscoy im Kosovo-Einsatz und ist ausgebildeter Fallschirmjäger der Schweizer Armee. Nun tauscht Marco Sieber seinen weissen Kittel gegen einen Weltraumanzug.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.