Kantonsspital Uri: Verlust budgetiert, Gewinn erzielt

Dank dem Zuwachs an stationären Behandlungen ist der Abschluss 2015 deutlich besser als erwartet ausgefallen.

, 8. März 2016 um 09:03
image
  • kantonsspital uri
  • uri
  • spital
  • jahresabschluss 2015
Im Geschäftsjahr 2015 erzielte das Kantonsspital Uri (KSU) einen operativen Gewinn von 6,55 Millionen Franken. Nach Abzug der Nutzungsgebühr an den Kanton Uri sowie den Abschreibungen bleibt ein Jahresgewinn von 1,43 Millionen Franken. Budgetiert wurde ein Verlust von 450'000 Franken. 

Mehr Privat- und Halbprivatpatienten

Im KSU wurden 2015 insgesamt 269 stationäre Patienten mehr betreut als im Vorjahr. Sämtliche Kliniken verzeichneten einen Zuwachs. Die Zahl der zusatzversicherten Patienten ist um 101 gestiegen. «Wir sind überzeugt, dass wir diese Tendenz durch das ausgebaute Angebot in der Hotellerie beeinflussen konnten», wird Spitalratspräsident Peter Vollenweider in einer Mitteilung zitiert. 

Mehr komplexe Krankheiten behandelt

Neben den steigenden Patientenzahlen hat der Schweregrad der Behandlungen in der Medizin stark zugenommen. Konkret werden heute mehr komplexe Krankheiten behandelt als früher. Dies wird auf die Anstellung von Fachärzten und die Fortbildung von Fachpersonal zurückgeführt. 

Investitionen in Millionenhöhe

Das Eigenkapital liegt nun bei 5,7 Millionen Franken. Peter Vollenweider betont, dass unabhängig vom Neubauprojekt am KSU Investitionen in Millionenhöhe anstehen, etwa in die OP-Infrastruktur und die bildgebende sowie medizinische Diagnostik. Der Investitionsbedarf werde derzeit geklärt.

Nicht budgetierte Ausgaben

Laut der Mitteilung sind verschiedene nicht budgetierte Ausgaben angefallen: So wurden die Überstunden der fast 600 Mitarbeitenden zum ersten Mal abgegrenzt, was sich auf 228'000 Franken summierte. Zudem wurde die Cafeteria vollständig erneuert. Dann wurde der OP-Anmeldeprozess automatisiert. Auch die Vorbereitungsarbeiten für den Neubau führten zu Kosten, die nicht dem Projekt zugewiesen werden konnten. 

  • Zur Medienmitteilung «Erfolgreiches Jahr für das Kantonsspital Uri»
  • Siehe auch: Kantonsspital Uri - Neubau nimmt Formen an

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.