Kantonsspital Uri: Verlust budgetiert, Gewinn erzielt

Dank dem Zuwachs an stationären Behandlungen ist der Abschluss 2015 deutlich besser als erwartet ausgefallen.

, 8. März 2016, 09:03
image
  • kantonsspital uri
  • uri
  • spital
  • jahresabschluss 2015
Im Geschäftsjahr 2015 erzielte das Kantonsspital Uri (KSU) einen operativen Gewinn von 6,55 Millionen Franken. Nach Abzug der Nutzungsgebühr an den Kanton Uri sowie den Abschreibungen bleibt ein Jahresgewinn von 1,43 Millionen Franken. Budgetiert wurde ein Verlust von 450'000 Franken. 

Mehr Privat- und Halbprivatpatienten

Im KSU wurden 2015 insgesamt 269 stationäre Patienten mehr betreut als im Vorjahr. Sämtliche Kliniken verzeichneten einen Zuwachs. Die Zahl der zusatzversicherten Patienten ist um 101 gestiegen. «Wir sind überzeugt, dass wir diese Tendenz durch das ausgebaute Angebot in der Hotellerie beeinflussen konnten», wird Spitalratspräsident Peter Vollenweider in einer Mitteilung zitiert. 

Mehr komplexe Krankheiten behandelt

Neben den steigenden Patientenzahlen hat der Schweregrad der Behandlungen in der Medizin stark zugenommen. Konkret werden heute mehr komplexe Krankheiten behandelt als früher. Dies wird auf die Anstellung von Fachärzten und die Fortbildung von Fachpersonal zurückgeführt. 

Investitionen in Millionenhöhe

Das Eigenkapital liegt nun bei 5,7 Millionen Franken. Peter Vollenweider betont, dass unabhängig vom Neubauprojekt am KSU Investitionen in Millionenhöhe anstehen, etwa in die OP-Infrastruktur und die bildgebende sowie medizinische Diagnostik. Der Investitionsbedarf werde derzeit geklärt.

Nicht budgetierte Ausgaben

Laut der Mitteilung sind verschiedene nicht budgetierte Ausgaben angefallen: So wurden die Überstunden der fast 600 Mitarbeitenden zum ersten Mal abgegrenzt, was sich auf 228'000 Franken summierte. Zudem wurde die Cafeteria vollständig erneuert. Dann wurde der OP-Anmeldeprozess automatisiert. Auch die Vorbereitungsarbeiten für den Neubau führten zu Kosten, die nicht dem Projekt zugewiesen werden konnten. 

  • Zur Medienmitteilung «Erfolgreiches Jahr für das Kantonsspital Uri»
  • Siehe auch: Kantonsspital Uri - Neubau nimmt Formen an

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.