Kantonsspital und Hirslanden-Klinik legen Streit bei

Die Kooperation in der Aargauer Herzchirurgie erlebt überraschend eine Fortsetzung.

, 13. Mai 2019 um 09:36
image
  • spital
  • hirslanden
Zweiter Honeymoon im Kanton Aargau: Das Kantonsspital Aarau (KSA) und die Hirslanden-Klinik haben sich überraschend auf eine Fortführung ihrer Zusammenarbeit in der Herzchirurgie geeinigt. Dies schreibt das aargauische Departement für Gesundheit und Soziales in einer Medienmitteilung.
Die Nachricht überrascht auf den ersten Blick. Denn eigentlich sollte die bestehende Kooperation beendet werden. Im letzten September hatte das KSA mitgeteilt, die Zusammenarbeit mit der Hirslanden Klinik und der Herzchirurgie Aarau im Bereich der Herzmedizin nicht mehr fortzuführen. Man wolle selbst herzchirurgische Eingriffe durchführen, teilte das KSA damals mit. Dies in Kooperation mit dem Universitätsspital Basel (USB). 
KSA drohte zu verlieren - und knickte ein
Als Folge davon hatten sich KSA und die Hirslanden-Klinik für die Spitalliste 2020 beide separat um den Leistungsauftrag im Bereich der Herzchirurgie beworben. Doch vor wenigen Wochen deutete ein Vorentwurf an, dass das KSA wohl leer ausgehen wird.  «Aufgrund der beschränkten Fallzahlen im Bereich der Herzchirurgie war für uns klar, dass wir die Leistungsaufträge nur einem Spital im Kanton Aargau zuteilen können», wird die Regierungsrätin Franziska Roth dazu in der Mitteilung zitiert. 
Gemäss dem Communiqué hat das Departement die beiden Parteien in der Folge zu einer Aussprache eingeladen und die Rahmenbedingungen für beide Seiten geklärt. Daraufhin hätten sich KSA und Hirslanden Klinik für eine weitere Zusammenarbeit im Bereich der Herzchirurgie entschieden. Zudem habe das KSA seine Bewerbung um einen Leistungsauftrag in der Herzchirurgie zurückgezogen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.